Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.
Header Header
 

Vierte Tierschutzreise ins Hundelager Bucov in Ploiesti

"Bitte rettet mich!" Daffy harrt im Hundelager Bucov aus."Bitte rettet mich!" Daffy harrt im Hundelager Bucov aus.28. Juli 2017

Am heutigen Tag reist unsere 1. Vorsitzende, Sandra Gulla, zum bereits vierten Mal für zwei Wochen nach Ploiesti in das dortige Hundelager, um sich über die Situation vor Ort zu informieren. Wie die Jahre zuvor wird sie die Tierschützerinnen dort tatkräftig unterstützen und uns nach Kräften von ihren Erlebnissen und Beobachtungen berichten.

Bereits im Jahre 2014 fand die erste Tierschutzreise in dieses staatliche Hundelager nahe Ploiesti in Rumänien statt. Die Zustände in den dortigen Kennels (der Begriff „Auslauf“ würde deutsche und damit verhältnismäßig paradiesische Zustände suggerieren) und die dortige Besatzdichte mit Hunden sind um ein Vielfaches erschreckender und dramatischer, als es sich die meisten Menschen vorstellen können oder wollen. Deshalb helfen wir seit 2014 verlässlich durch die annähernd monatlichen Aufnahmen von Hunden in unser Tierheim, durch Kastrationsspenden (für jeden Hund, der zu uns kommt, wird die Kastration eines weiteren Hundes vor Ort finanziert) und eben durch unsere Unterstützung vor Ort.

Wer verstehen möchte, warum diese Tierschutzreisen so wichtig sind und was zur Verbesserung der Situation vor Ort getan wird, und innerlich mitgehen möchte, der liest bitte die Reiseberichte aus den vergangenen Jahren:

Hier geht es zum ersten Reisebericht der ersten Tierschutzreise nach Ploiesti aus dem Sommer 2014: Das Projekt startet: Bucov kennenlernen.

Dem Auftaktbericht zur zweiten Tierschutzreise im Sommer 2015 ist ein Film über das Unleben im Hundelager angefügt: Bucov verstehen lernen.

Der erste Bericht zur dritten Tierschutzreise im Sommer 2016 beinhaltet Rückblicke, die auf nachhaltige Verbesserungen hoffen lassen: Verbesserungen erkennen und begleiten.

Was wird 2017 an neuen Erkenntnissen bringen und an alten bestätigen? Welche Verbesserungen in der Vergangenheit hielten Stand und welche weiteren kommen hinzu? Können neue Kontakte geknüpft und alte vertieft werden? Einen besonderen Grund zur Freude gibt es bereits: Nach 2014 werden dieses Jahr die 1. Vorsitzende von ProDogRomania, Anna Langhammer, und Sandra Gulla wieder zusammen vor Ort wirken können.

Mögen viele gute Glückwünsche die Tierschützerinnen auf ihrer mutigen Reise begleiten!