Ice Bucket Challenge für Tierschutz statt Tierversuche

Ralf Hegmann mit seinem Gassigeh-Hund Capo "füttert" unseren Spendenhund.Ralf Hegmann mit seinem Gassigeh-Hund Capo "füttert" unseren Spendenhund.3. September 2014

Der „ice bucket challenge“ ist in aller Munde. Auch unser ehrenamtlich aktives Mitglied Ralf Hegmann machte mit. Er überreichte seinen Spendenbetrag persönlich dem Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.

Was erst nur Prominente taten, tun jetzt viele: Sich einen Kübel mit Eiswasser über den Kopf schütten, um damit Aufmerksamkeit und Spendenbereitschaft zu erzeugen. Auch Ralf Hegmann machte mit, als er für den „ice bucket challenge“ nominiert wurde. Bei dieser über das Internet verbreiteten Aktion werden Spenden für die nicht-heilbare und heimtückische Krankheit ALS, dies steht für amyotrophe Laterlasklerosie, gesammelt.

Ralf Hegmann wollte nicht einfach unkritisch mitmachen und machte sich schlau. Schnell fand er heraus, dass die amerikanische Initiative, die die Spendenaktion vorantreibt, Millionen in grausame und nutzlose Tierversuche investiert. "Die ALS-Gesellschaft macht keinen Hehl daraus, bei ihren Forschungen auf 'Tiermodelle' zu setzen, wie es im lebensverachtenden Jargon der Tierexperimentatoren heißt", kommentiert dazu auch Corina Gericke, Tierärztin und Vorstandsmitglied des Ärzte gegen Tierversuche e.V.

Als ehrenamtlich aktives Mitglied unseres Vereins liegt Ralf Hegmann der Tierschutz am Herzen. So hatte unser fleißiger Gassi-Geher und Förderer eine Idee: Warum nicht das Schneeballprinzip per Internet nutzen und auf die Tierversuche hinweisen? So rief Ralf Hegmann seine eigene „ice bucket challenge“ ins Leben und verzichtete auch auf Nominierungen und Spenden nicht. „Ich denke, dass meine Spende bei euch und dem Tierschutz besser aufgehoben ist, als bei einer Forschung, die Tierversuche durchführt!“, hinterließ er als Nachricht auf dem Facebook-Profil des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e.V. und kam persönlich im Tierheim Süderstraße vorbei, um 50 Euro in unsere große Spendendose in Form eines Hundes zu stecken.

Lieber Ralf, wir danken dir sehr für das Vertrauen und deine Unterstützung! Wir hoffen, dass sich viele Tierfreunde dir und dieser Aktion anschließen.