Schutzhütten für Streunerkatzen

Mitarbeiterinnen Gudrun Mai (l.) und Monika Freytag (r.) mit dem ehrenamtlichen Helfer Borsti Fricke vor den gespendeten Katzenhütten.Mitarbeiterinnen Gudrun Mai (l.) und Monika Freytag (r.) mit dem ehrenamtlichen Helfer Borsti Fricke vor den gespendeten Katzenhütten.22. September 2014

Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. bedankt sich ganz herzlich bei Borsti Fricke, der die letzten Monate ehrenamtlich Schutzhütten für frei lebende Katzen gebaut hat.

In Hamburg gibt es etwa 10.000 bis 30.000 Hauskatzen, die herrenlos leben. Genaue Zahlen sind nicht bekannt, weil viele Streunerkatzen nicht gemeldet werden oder gezählt werden können. Sie leben meist auf Firmengeländen, auf Friedhöfen, in Parks, in Kleingärten, auf Schul- und Sportanlagen und erscheinen erst in der Dunkelheit, weil sie scheu sind. Ohne menschliche Hilfe können sie sich nicht ausreichend selbst versorgen, da das Nahrungsangebot für sie zu gering ist. Besonders im Winter aber auch bei schlechtem Wetter finden sie kaum Nahrung, sind durch Kälte und Nässe geschwächt. Dadurch sind sie häufig krank, vermehren sich jedoch unkontrolliert weiter - auch durch die Vermischung mit unkastrierten Freigängerkatzen, welche ein Zuhause haben. Das Elend der Streunerkatzen wächst. Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. versorgt viele frei lebende Katzen medizinisch, mit Futter und kastriert sie, eben damit sie sich nicht weitervermehren. Neben den beiden beim Tierschutzverein angestellten Katzenretterinnen Gudrun Mai und Monika Freytag helfen auch ehrenamtlich aktive Katzenfreunde bei der Versorgung der Tiere. Damit die Katzen besser durch den Winter kommen, benötigen sie dringend Unterschlupfmöglichkeiten. Dafür hat Borsti Fricke in langer harter Arbeit diese hilfreichen Katzenhütten gebaut. Auch das Holz dafür hat er gespendet. Es handelt sich um gebrauchte Regalbretter, die er mit liebevoller Mühe umgebaut und verarbeitet hat. Die Hütten sind wind- und wetterfest und bieten den Katzen ausreichend Schutz in der kalten Jahreszeit. Sieben der Katzenhütten sind bereits fertig, es sollen aber noch viele mehr gebaut werden.

Es werden noch weitere freiwillige Helfer gesucht, die Katzenhütten anfertigen und spenden, da es noch sehr viele frei lebende Katzen ohne Unterschlupfmöglichkeiten gibt. Genauso können Sie gebrauchte Hundeholzhütten spenden, die Sie nicht mehr benötigen, selbst wenn sie reparaturbedürftig sind. Wenn Sie Interesse haben, den Katzen aktiv zu helfen oder Hütten zu spenden, melden Sie sich bitte bei unserer Mitarbeiterin Monika Freytag unter der Telefonnummer 01520-9086039. Auch wenn Sie wissen, wo Streunerkatzen leben, die noch Hilfe benötigen, melden Sie das bitte unter der genannten Rufnummer. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit für die Streunerkatzen auch mit Ihrer Spende, das geht ganz einfach auch online mit dem Verwendungszweck Katzenrettung. (scs)

Über die Arbeit des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e. V. gegen das Elend der verwilderten Katzen können Sie hier ein ausführliches Video anschauen: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_reportage/rueckschau/diereportage495.html

Auch in einer Ausgabe unseres Magazins ich&du können Sie darüber nachlesen:
http://www.hamburger-tierschutzverein.de/images/pdf/ich-und-du/ich-und-du-01-2013.pdf