Rostocker Delegation informiert sich über Taubenschutz-Projekt

Vom Container zum Taubenhort: Das sahen sich die Gäste genauer an.Vom Container zum Taubenhort: Das sahen sich die Gäste genauer an.Eine Delegation aus Rostock unter Leitung der Amtsveterinärin Dr. Heike Neumann besuchte den HTV, um sich zum Thema Taubenschutz zu informieren. Unsere Expertinnen und Experten standen den Besuchern Rede und Antwort – und stellten ihnen unser, mit dem Deutschen Tierschutzpreis ausgezeichnetes, Taubenschutz-Projekt vor.

In Rostock hat die Taubenpopulation massiv zugenommen, darum suchten die Gäste dringend Tipps und Informationen für die Errichtung eines Taubenhortes. „Da gute Kontakte zwischen Rostock und dem HTV bestehen, sind wir froh, uns mit unseren Fragen in einem persönlichen Gespräch an die Hamburger Taubenexperten wenden zu können“, sagt Amtsveterinärin Dr. Heike Neumann.

Mario Remers (links) beantwortet die Fragen der Rostocker Amtsveterinärin Dr. Heike Neumann und des Taubenexperten Jero MInski.Mario Remers (links) beantwortet die Fragen der Rostocker Amtsveterinärin Dr. Heike Neumann und des Taubenexperten Jero MInski.Auf der Suche nach Möglichkeiten die Taubenpopulation tierschutzgerecht zu reduzieren hatte Dr. Heike Neumann Tierschutzverein und Taubenexperten mit ins Boot geholt. Gemeinsam mit der 1. Vorsitzenden des Rostocker-Tierschutzvereins e.V. Angelika Streubel und dem Betreuer eines zukünftigen Rostocker Taubenhortes Jero Minski sowie dem Taubenexperten Markus Eberhard besuchte sie nun unser Tierheim, um unsere als vorbildlich geltenden Taubenschutz-Maßnahmen kennenzulernen.

Taubenschützerin Jasmin Bruns erklärt Markus Eberhard den Taubenhort auf unserem Tierheimgelände.Taubenschützerin Jasmin Bruns erklärt Markus Eberhard den Taubenhort auf unserem Tierheimgelände.Die HTV-Taubenschützerin Jasmin Bruns, Tierheimleiterin Susanne David und der Leiter Handwerk und Haustechnik Mario Remers konnten den Gästen in einem Informationsgespräch Fragen zu Bau, Ausstattung und Bewirtschaftung eines Taubenhortes beantworten. Anschließend stellten sie den Gästen unseren zum Taubenhort umgebauten Bürocontainer auf dem Tierheimgelände vor. Außerdem besuchten die Gäste unseren Taubenschlag auf der Centrum-Moschee in Hamburg St. Georg. Auch dort werden die Tiere von unseren HTV-Taubenexpertinnen täglich gefüttert und bei Bedarf medizinisch versorgt. Gemeinsam mit dem Verein Hamburger Stadttauben e. V. plante der HTV diese, als vorbildlich geltenden Taubenschutz-Einrichtungen. „Es ist schön, die Erfahrungen und Erkenntnisse aus unserem Taubenschutz-Projekt weitergeben zu können – und damit auch Tauben in anderen Städten zu helfen“, freut sich der Leiter Handwerk und Haustechnik Mario Remers.

Interessiert waren die Gäste auch an der, in unseren Taubenschlägen praktizierten, tierschutzgerechten Reduktion der Stadttaubenpopulation, indem die in die Schläge gelegten Eier größtenteils gegen Gipsattrappen ausgetauscht werden. Einige wenige Küken schlüpfen, um von ihren Eltern geschützt und liebevoll aufgezogen zu werden, damit die Schläge weiterhin als geeignete Unterkunft angenommen werden.

Susanne David (mit Schaf Sven), Angelika Streubel, Dr. Heike Neumann, Mario Remers, Jasmin Bruns, Markus Eberhard und Jero Minski vor unserem Taubenhort.Susanne David (mit Schaf Sven), Angelika Streubel, Dr. Heike Neumann, Mario Remers, Jasmin Bruns, Markus Eberhard und Jero Minski vor unserem Taubenhort.„Wir waren total begeistert und sind ein gutes Stück in unserer Planung vorangekommen, resümiert Dr. Heike Neumann, „das Hamburger Team war sehr gut vorbereitet und konnte genau die Informationen liefern, die uns in dieser Phase weiterhelfen. Zu erleben wie gut die Tauben ihre Horte annehmen, hat uns sehr beeindruckt. Die gute Zusammenarbeit und das Angebot, sich in Zukunft bei Fragen oder Problemen jederzeit an die HTV-Experten wenden zu können, ist beruhigend und hilfreich.“ Die Rostocker suchen nun nach einem Ort für einen Taubenschlag in der Innenstadt: „Auch dank der Erkenntnisse, die wir in Hamburg gewonnen haben, sind wir bei der Suche nun einen Schritt weiter, freut sich Dr. Heike Neumann.