Ihre Spende hilft Archie durchzuatmen!

Damit Menschen ihn süß finden, muss Archie leiden. Eine OP soll ihm nun helfen.Damit Menschen ihn süß finden, muss Archie leiden. Eine OP soll ihm nun helfen.Als Französische Bulldogge gehört Archie zu einer sehr beliebten Hunderasse. Dafür leidet er: Seine eingedrückte Nase und der typisch gedrungene Kopf machen es ihm schwer, zu atmen und sich abzukühlen. Mit einer OP wollen wir dem jungen Kerlchen ein unbeschwerteres Leben ermöglichen. Die Kosten liegen bei bis zu 1.400 Euro. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende (Spendenbetreff: „OP-Kosten“) für Archies Behandlung und Genesung.

Es empört uns, dass immer noch Hunde wie Archie auf Messen zur Schau gestellt und aufgrund besonders „schöner“ anatomischer Behinderungen prämiert werden, während wir tagtäglich das Leid dieser und weiterer Qualzuchten miterleben. Selbst bei einem Spaziergang in gemächlichem Tempo muss Archie getragen werden – nach etwa 20 Minuten, wenn er überhaupt so lange durchhält. Auch in seiner Behausung sehen wir ihn viel hecheln, er ringt nach Luft. Dabei ist Archie noch nicht einmal zwei Jahre alt. Dieser katastrophale Zustand muss sich ändern! In einer versierten Tierklinik soll Archie alsbald operiert werden, einen Termin haben wir bereits reserviert. Geplant ist, sein Gaumensegel zu verkürzen, damit er besser atmen kann. Je nach medizinischer Einschätzung vor Ort könnten auch seine Nasenlöcher mit vergrößert werden, damit mehr Luft hindurch strömen kann. Was für andere Hunde normal ist, kann Archie so erst durch einen medizinischen Eingriff ermöglicht werden. Für seine bestmögliche Behandlung und Nachversorgung bitten wir um Ihre Unterstützung!

Die verkürzte Nase und der gedrungene Kopf machen Archie große Probleme, zu atmen. Er ringt nach Luft.Die verkürzte Nase und der gedrungene Kopf machen Archie große Probleme, zu atmen. Er ringt nach Luft.Zu uns ins Tierheim kam der ruhige Zeitgenosse, weil seine Halterin ihn nicht mehr haben wollte. Archie sucht erfahrene Menschen auf Augenhöhe, die ihm eine klare Linie geben. Er versucht gerade bei Futter und Spielzeug seinen Kopf durchzusetzen. Zunächst unsicher, taut er bei Bezugspersonen auf und möchte noch viel von dem lernen, was zu einem guten Hundeleben gehört. Bei uns lebt Archie in einer Hundegruppe. Nach seiner Genesung ist der muntere Geselle bereit, zu seinen Menschen zu ziehen. Zuvor wird er auch noch kastriert.

Gerne versorgen und behandeln wir Archie bis zu seinem Lebensende in unserer tierheimeigenen Praxis und übernehmen die Kosten für nötige Medikamente. Wir möchten nicht, dass sein Umzug in ein Familienumfeld daran scheitert. Daher sind auch Pat*innen, die uns und Archie finanziell unterstützen, herzlich willkommen.

Nach seiner Genesung möchte Archie zu erfahrenen Menschen ziehen, die ihm Geborgenheit schenken.Nach seiner Genesung möchte Archie zu erfahrenen Menschen ziehen, die ihm Geborgenheit schenken.Bitte unterstützen Sie keine Qualzuchten!

Um Archie und weitere Qualzuchten wie etwa Möpsen oder Boston Terriern zu helfen, haben sich einige Tierärzt*innen auf Korrekturoperationen spezialisiert. Doch das ist keine Lösung! Gemeinsam mit der Bundestierärztekammer haben die Berliner Landestierschutzbeauftragten und Vertreter des Fachbereichs Veterinärmedizin der FU-Berlin bereits die zweite Kampagne gegen Qualzuchten vorgestellt. „Das ist doch krank“ soll über das Tierleid informieren und potentielle Käufer*innen sensibilisieren. Die anatomischen Belastungen Französischer Bulldoggen beginnen schon bei der Geburt: Die Mehrheit der Welpen (ca. 90 Prozent) hat einen so breiten Schädel, dass sie nicht auf natürlichem Wege zur Welt kommen kann. Überdurchschnittlich viele Hundekinder werden zudem tot oder mit Gehirnfehlbildungen geboren. Als Anwälte der Tiere lehnen wir daher jede Qualzucht ab! Bitte unterstützen Sie Zuchten und Vermehrungen nicht!

Werden Sie Pate/Patin für Archie!

Spenden Sie für Archies Behandlung!

Eine Spende ist auch direkt auf das nachfolgende Konto möglich:

GLS Gemeinschaftsbank e.G.
IBAN: DE15 4306 0967 2075 7633 00
BIC: GENODEM1GLS
Betreff: „OP-Kosten“