Tierheimbesuch aus New York

Imagedreh im HTV: Die tierliebe Musicaldarstellerin Hannah Lane und ihr Team wurden von Pressesprecher Sven Fraaß (l.) und Shila begrüßt.Imagedreh im HTV: Die tierliebe Musicaldarstellerin Hannah Lane und ihr Team wurden von Pressesprecher Sven Fraaß (l.) und Shila begrüßt.Mit dem zweitgrößten Tierheim Deutschlands ist der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV) nicht nur über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Wir bekommen auch Besuch aus dem Ausland und tragen unser Leitmotiv „Ein sicherer Hafen für alle Tiere“ um die Welt. Und genau das tut nun auch eine Musicaldarstellerin aus New York.

Nicht zum ersten Mal durften wir bei uns im Tierheim Besuch aus Übersee begrüßen. Am 12. Februar 2020 kam eine New Yorkerin mitsamt Kamerateam zu uns. Denn es sollte ein kleines Portrait gefilmt werden, indem Hunde und der HTV eine Rolle spielen. Hannah Lane ist eine US-amerikanische Musicaldarstellerin, die es nun beruflich nach Hamburg verschlug. Deutschland kannte sie bereits durch einen mehrwöchigen Aufenthalt in verschiedenen Städten, doch Hamburg lernt sie nun erst kennen. Durch ihre Eltern hatte sich schon früh Kontakt zu Hunden. Und auch in ihrer Wahlheimat New York ist sie aktiv. „Ich gehe mit Hunden aus dem Tierheim spazieren. Das geht bei uns ganz einfach über eine App“, berichtet die junge Frau. Die Registrierung läuft bei uns zwar anders, aber der Effekt ist ja derselbe: Freude und Entspannung auf beiden Seiten.

Unsere Mirabel setzte sich gleich in Szene.Unsere Mirabel setzte sich gleich in Szene.Überschwängliche Begrüßung in unserer Hundekrankenstation.Überschwängliche Begrüßung in unserer Hundekrankenstation.Und so ließ es sich Hannah Lane nicht nehmen, auch mit unseren Hunden auf Tuchfühlung zu gehen. Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Pressesprecher Sven Fraaß und einleitenden Worten zur Größe unseres Tierheims und der Anzahl von Tieren hier bei uns, schaute sich die Musicaldarstellerin interessiert unsere Gruppenhaltung an. Ihr fiel auf, wie weitläufig unser Gelände ist und wie selbstständig sich die Hunde zwischen Innen- und Außenbereichen bewegen können, was sie „wirklich schön und toll für die Hunde“ fand. Auch das Kamerateam konnte diesen Luxus sehr gut nachvollziehen, zogen doch immer wieder Wolken auf, die uns Hamburger Schmuddelwetter bescherten: Schnell hüpften sowohl die Vier-, als auch die Zweibeiner unter die Dächer. In der Hundeseniorenstation war dann die Freude über unseren prominenten Besuch sehr groß. Vor allem Shilas Begeisterung war nicht zu stoppen und ihrer Aufforderung, einen Ball zu werfen, folgte Hannah Lane auch freudestrahlend. Mirabel dagegen steht mehr auf Kuschelstunden und forderte die auch nett-aufdringlich ein. Ingo dagegen musterte das Kamerateam ein wenig misstrauisch, fand aber schlussendlich keinen Anlass zur Kritik. Zum Abschluss des Besuchs stand noch ein Spaziergang mit Shila auf dem Programm, bis die aufgeweckte Hündin – müde vom Ballspielen – sich wieder zu ihren Freund*innen und ihr Bettchen zurücksehnte. „Für mich war klar: Wenn ich nach Deutschland komme, möchte ich weiterhin Kontakt zu Hunden haben“ resümiert Hannah Lane. Und in Hamburg führt der Weg dann natürlich ins Tierheim Süderstraße!

Hier geht's zur Bildergalerie!

Wir haben uns sehr darüber gefreut, erneut einem amerikanischen Gast unsere Tierschutzarbeit näherzubringen und sind uns sicher, dass wir für wunderbare und nachhaltige Momente gesorgt haben. Außerdem konnten wir durch die Gespräche auf Englisch mal wieder unsere Fremdsprachenkenntnisse verbessern. „Alles Gute für den privaten und beruflichen Werdegang, Hannah!“ Gerne kreuzen sich unsere Wege ein weiteres Mal.