Jetzt mit Bildergalerie und Video: Der Nikolaus zu Besuch im Tierheim Süderstraße

Hundewelpe Leo wird vom Nikolaus und Tierpflegerin Sara Müller verarztet.Hundewelpe Leo wird vom Nikolaus und Tierpflegerin Sara Müller verarztet.Pressemitteilung

Von ihren Menschen verstoßen, vom Nikolaus aber glücklich gemacht: Heute war ein großer Tag für die Waisen im Tierheim Süderstraße des Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV). Geimpft und mit Maske brachte der weiße Mann mit Bart den Schützlingen leckere Geschenke, nahm sich Zeit für ein paar Streicheleinheiten und sprang auch als Krankenpfleger ein. Denn während der Pandemie sind nicht nur gerade junge Tiere ausgesetzt worden, einige der Verstoßenen sind auch krank oder verletzt.

Ob Futter, Finanzspritze oder Patenschaft – jede Hilfe zählt

Die Bewohner des Tierheims können jede noch so kleine Hilfe gut gebrauchen. Der Nikolaus selbst hatte den Wagen voll mit kulinarischen Geschenken, etwas zum Spielen und etwas zum Kuscheln. Aufgrund der auch dieses Jahr nötigen Sicherheitsvorkehrungen musste er zwar wieder auf die Hilfe fleißiger und tierlieber Kinder verzichten, der rot-weiße Senior selbst ließ es sich aber nicht nehmen, für die Tiere in Not da zu sein: „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, mich gerade um die Hilfebedürftigen ohne eigenes Zuhause zu kümmern. Viele Menschen vergessen, wie gut es ihnen selbst eigentlich geht – und wie schlecht anderen, die trotzdem nicht jammern und dankbar für jede Gabe und liebevolle Zuwendung sind.“ Mit Sorgen verfolgt der Mann vom Nordpol die Folgen des illegalen Welpenhandels und die Schicksale der vielen ausgesetzten Tiere, die nicht immer lebend geborgen werden. Darunter sind mutmaßlich viele Tiere, die in Corona-Zeiten aus Langeweile voreilig angeschafft und dann genervt oder überfordert verstoßen wurden. Dieses Problem ist in der Vorweihnachtszeit noch einmal ungleich größer, da Tiere als Geschenke ebenfalls oft voreilig angeschafft werden und dann schnell im Tierheim landen – wenn sie Glück haben. Daher freuen sich der Vorstand und die Belegschaft des HTV sehr über die besondere Aufmerksamkeit: „Gerade durch die Pandemie spüren wir einen deutlichen Spendenrückgang, sodass wir und unsere Tiere jede noch so kleine Unterstützung zur Weihnachtszeit gut gebrauchen können“, erläutert das HTV-Vorstandsmitglied Ruth Hartwich.

Das Tierheim Süderstraße freut sich über:

  • Finanzielle Hilfe (ob zweckgebunden oder frei verfügbar).
  • Sachspenden in Form von Textilien und Futter.
  • Auch Patenschaften sind schon ab fünf Euro im Monat möglich, um die Tierschutzarbeit zu fördern.
  • Ab 20 Euro im Monat können Patinnen und Paten auch ein bestimmtes Tier unterstützen und für den Schützling eine Tierpatenschaft übernehmen.
  • Eine Geschenkpatenschaft als Paket für ein halbes Jahr gibt es schon ab 42 Euro. Diese und weitere Produkte, deren Erlös in die Tierschutzarbeit des HTV fließen, sind im Online-Shop zu finden.

Tolle Überraschungen für tierliche Schützlinge

Auch die Kaninchen Jette und August nahmen die leckeren und gesunden Gaben vom Nikolaus selbstbewusst und dankbar entgegen.Auch die Kaninchen Jette und August nahmen die leckeren und gesunden Gaben vom Nikolaus selbstbewusst und dankbar entgegen.Unsere vorwitzigen Minischweine begrüßten den Nikolaus lauthals.Unsere vorwitzigen Minischweine begrüßten den Nikolaus lauthals.Den Rundgang durchs Tierheim startete der Nikolaus im Kleintierhaus. Dort besuchte er unter anderem die Kaninchendame Zora, die aus schlechter Haltung über die Behörde ins Tierheim kam, als sie ihren Sohn Willi unterm Herzen trug. Leider verstarb dieser nach sieben Monaten und so hatte Zora den nächsten Verlust zu verkraften. Der Nikolaus tat sein Bestes, sie zu trösten. Es war nicht ihre Schuld! Jane & Franny sowie Jette & August staunten auch nicht schlecht, als sie frisches Gemüse vor die Mümmelnase gehalten bekamen. Was für eine ungewöhnliche Tierpflege-Kluft! Auf Tuchfühlung mit dem spendablen Besuch ging schließlich Ratterich Fred. Er hat dem vertrauenswürdigen Herren sogleich ins Ohr geflüstert, was er und seine Freundin Fiona sich wünschen. Lautstark begrüßt wurde der Mann der Gaben im Anschluss von einer Gruppe Minischweinen. Die lustige Truppe, die gar nicht so mini bleiben wird, ließ sich die saftigen Äpfel und Karotten schmecken. Ihre Freunde, die Kamerunschafte, blieben zögerlich im Hintergrund.

Im Katzenhaus wartete Pusteblume schon sehnsüchtig auf den Nikolaus. Der Kater wurde im November in Rothenburgsort mit Pusteln im Gesicht aufgefunden. Da diese noch nicht ganz verheilt sind, waren ihm die Streicheleinheiten wichtiger als das Futter. Ganz anders Rosinchen: Dieser feinen Dame konnte es gar nicht schnell genug gehen, dass ihre Futtergeschenke ausgepackt werden. Aufgrund einer Corona-Erkrankung darf sie nicht zu virusfreien Katzen. Menschen brauchen sich davor nicht in Acht nehmen, da es sich um das Feline Coronavirus FCoV handelt, nicht um SARS-CoV, welches auf Menschen übetragbar ist. Als heimlicher Weihnachtsengel hat sich Herr Zwick erwiesen. Der schneeweiße Kater fühlte sich nicht nur optisch dem Rauschebart zu Diensten verpflichtet – er trägt sein Herz auch am rechten Fleck, nur leider ein schwer krankes Herz. Daher musste der Nikolaus auch Zwicks Hilfe beim Geschenkeverteilen schweren Herzens dankend ablehnen – nicht ohne eine extra Kuschelrunde.

.). Der herzkranke Herr Zwick bekommt eine extra Portion Streicheleinheit..). Der herzkranke Herr Zwick bekommt eine extra Portion Streicheleinheit.Für das unwissenschaftliche Hamburgische Hundegesetz, dass Biggi zum Tragen eines Maulkorbs verdonnert, hat der Nikolaus nichts übrig.Für das unwissenschaftliche Hamburgische Hundegesetz, dass Biggi zum Tragen eines Maulkorbs verdonnert, hat der Nikolaus nichts übrig.In der sogenannten SOS-Station wartete auch schon der nächste Patient auf den Mann mit den Geschenken. Welpe Leo war ein Opfer der Welpenmafia, zu allem Überfluss brach er sich noch ein Bein, als er fallengelassen wurde. Die Behandlungskosten wuchsen der Familie über den Kopf, weswegen er in die Obhut des HTV gegeben wurde. Der Nikolaus half Tierpflegerin Sara Müller beim Verschönern seines Verbands. Weiter ging es in die Kuschelhütte, in der die Hunde brav einer nach dem anderen um Audienz baten, die natürlich gewährt wurde. Biggi erschien mit Maulkorb, wie es das ungerechte Hamburgische Hundegesetz vorschreibt. Morpheus machte besonders große Augen: Er konnte sein Glück gar nicht fassen, den leibhaftigen Nikolaus vor sich zu sehen – mit so tollen Leckerlis! Pinscher Skippy wollte, selbstbewusst wie er ist, gleich auf Augehöhe sein, wusste sich aber auch zu benehmen und setzte sich brav und geduldig hin.

 

Galerie: Der Besuch des Nikolaus' in Bildern!

Erleben Sie die tollen Überraschungen des Bärtigen im Video:

Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet YouTube Videos. Um hier das Video zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom YouTube-Server geladen wird. Ggf. werden hierbei auch personenbezogene Daten an YouTube übermittelt. Weitere Informationen finden sie HIER

Meinen Sie nicht auch, dass es die Waisen im Tierheim Süderstraße verdient haben, noch mehr Überraschungen zu erhalten? Spielen Sie Weihnachtsmann und besorgen Sie Geschenke für eine tierschutzstarke Weihnacht – im Tierheim vor Ort oder per Bestellung. Auch auf Gooding.de ist der HTV zu finden. Alle Erlöse kommen seiner wichtigen Tierschutzarbeit und den aktuell mehr als 1.000 Haus- und Wildtieren in seiner Obhut zugute.

Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. freut sich über Futter- oder Geldspenden.

Spenden Sie jetzt online oder auf das folgende Konto:

GLS Gemeinschaftsbank e.G.
IBAN: DE15 4306 0967 2075 7633 00
BIC: GENODEM1GLS

Im Namen der Tiere herzlichen Dank!