Das Trio wurde im Winter 2021 sichergestellt und wartet seitdem auf ein Zuhause.Das Trio wurde im Winter 2021 sichergestellt und wartet seitdem auf ein Zuhause.Pressemitteilung vom 27. Juni 2022

Im Dezember letzten Jahres wurden die drei Ponys Sunny, Lola und Girly von der Hamburger Behörde sichergestellt und somit aus ihren tierschutzwidrigen Lebensumständen gerettet. Seit mehr als einem halben Jahr leben sie nun in der Verantwortung des Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV), der versucht, eine Bleibe für die Tiere zu finden – ohne Erfolg bisher. Das Problem: Alle Gnade​nhöfe im Umkreis sind überfüllt. Der HTV wendet sich daher nun an die Öffentlichkeit mit der Bitte um Unterstützung: Wer kann den Tieren ein fürsorgliches Zuhause geben?

Die drei Ponys wurden vom Veterinäramt des Bezirks Hamburg-Mitte sichergestellt, das die ursprünglichen Halter schon länger wegen nicht-tierschutzkonformer Haltung beobachtete. Als eines der Ponys im Winter nachts in einen Graben fiel und fast ertrunken wäre, wenn kein Spaziergänger vorbeigekommen wäre und das Tier gefunden hätte, war das Ende der Fahnenstange erreicht: Die Ponys wurden sichergestellt und dem HTV übergeben, der für die Unterbringung aller behördlich sichergestellten Tiere der Freien und Hansestadt Hamburg zuständig ist. Derzeit befinden sich die drei gemeinsam in einer externen Pflegestelle, in welcher ihr Wohlergehen regelmäßig vom Veterinäramt überprüft wird.

Bereits seit vergangenem Winter versucht der HTV die drei süßen Pony-Damen an einem Ort unterzubringen, der nach der endgültigen Freigabe seitens der Behörde auch das endgültige Zuhause sein kann: „Wir haben nun alle Gnadenhöfe in der Umgebung angefragt, ich habe schon in verschiedensten Facebook-Gruppen die Ponys vorgestellt, aber überall bekomme ich die gleiche Antwort: Wir sind schon voll, wir haben schon zu viele Tiere. Das einzige, was mir angeboten wird, ist, dass der Steckbrief der drei weitergegeben werden kann. Aber auch darauf meldet sich niemand“, so Jasmin Bruns, die sich gemeinsam mit einem Tierpflege-Team um die Huf- und Klauentiere im Tierheim Süderstraße kümmert. Für Großtiere, so Bruns, seien die Aufnahmekapazitäten der Gnadenhöfe momentan weitestgehend überlastet – denn in der Corona-Zeit hatten einige Leute ihre Tiere aus finanziellen Gründen dort hingeben und sich damit von ihnen trennen müssen.

Die Ponys Sunny, Lola und Girly sind ein eingespieltes Team, auch wenn sie ein großer Altersunterschied trennt. Die Fuchsschimmel-Dame Sunny ist mit ihren fast 30 Jahren (Jahrgang 1993) die Oma der Gruppe, die hübsche Lola ist 21 Jahre alt und ihre Tochter Girly, eine Scheckstute, ist mit einem Alter von ungefähr zwei Jahren die Jüngste des Trios.  Menschen gegenüber sind sie, obwohl sie in der Vergangenheit so schlechte Erfahrungen gemacht haben, sehr offen und freundlich. Gerne lassen sie sich streicheln und zu Futter und Leckerlis sagen sie selbstverständlich auch nicht „Nein“.

Für ihr neues Zuhause wünschen sie sich eine Offenstallhaltung – also einen gemütlichen Stall, den sie selbstständig aufsuchen und verlassen können. Für die beiden älteren Pferdedamen wäre es zudem denkbar, auf einen Gnadenhof zu ziehen, um noch einen schönen Lebensabend verbringen zu dürfen. Da die Vermittlung in Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt abläuft, wird die neue Unterkunft behördlich geprüft, bevor die Ponys umziehen können.

 

Wer gibt den Ponys ein neues Zuhause?

Girly (824_S_21)Girly (824_S_21)Sunny (HTV-Nummer: 826_S_21)Sunny (HTV-Nummer: 826_S_21)Lola (825_S_21)Lola (825_S_21)