Kornnattern stellen die häufigste Schlangenart bei uns im Tierheim dar.

Wir sind immer wieder auf der Suche nach Patinnen und Paten für unsere Schützlinge - insbesondere aber für diejenigen Sorgentiere, die schon sehr lange bei uns sind. Das kann verschiedene Gründe haben: oft sind es gesundheitliche Probleme und eine dazugehörige intensive medizinische Behandlung. Hier wollen wir Ihnen einige Tiere vorstellen, für deren Versorgung wir besonders auf die Unterstützung durch Patenschaften aus einem speziellen Grund angewiesen sind.

Besondere Sorgentiere sind aktuell unsere Reptilien: Die steigenden Stromkosten schrecken viele potentielle Adoptantinnen und Adoptanten ab. Die Terrarien müssen mit künstlichem Licht beleuchtet und gewärmt werden. Aus diesem Grund erwarten wir in der kommenden Zeit viele Neuzugänge, die unsere Exotenstation weiter füllen werden. Teilweise jahrelang versuchen wir für unsere Schlangen ein neues Zuhause zu finden - für einige bisher leider vergebens. Daher würden wir uns freuen, wenn Sie uns mit einer Patenschaft unterstützen, bis wir erfolgreich sind. 

Hier stellen wir Ihnen zwei Sorgenschlangen vor, die dringend nach neuen Patinnen und Paten suchen.

Boa constrictor Chantal 

Chantal wurde von ihrem Halter aufgrund von Platzmangel bereits 2015 nach einem Umzug bei uns im Tierheim abgegeben. Seither wir ein artgemäßes Zuhause, in dem verantwortungsvoll auf ihre Bedürfnisse eingegangen wird, gesucht. Sie ist unsere größte und kräftigste Kandidatin.

Leider ist das Leben von Chantal nicht einfach. Sie hat die Einschlusskörperchenkrankheit, was bedeutet, dass sie nur einzeln gehalten werden kann oder mit Artgenossen, die das gleiche Schicksal teilen. Die Einschlusskörperchenkrankheit ist hochgradig ansteckend für andere Boas und Pythons, aber es gibt keine Hinweise auf eine Übertragung auf den Menschen. Auch wenn die unheilbare Krankheit tödlich verläuft, kann Chantal damit alt werden.

Boa constrictor Sam

Sam wurde von einem Angler entdeckt, als er an einem See in dessen Schlafsack kriechen wollte. Von diesem Schreck mussten sich Finder und Schlange erst einmal erholen. Auch er ist schon seit 2015 bei uns. Seit dem Ablauf der Fundfrist suchen wir für ihn ebenfalls ein artgemäßes Zuhause, in dem verantwortungsvoll auf seine Bedürfnisse eingegangen wird. Er teilt das gleiche Schicksal wie auch Chantal, denn auch er infizierte sich mit der Einschlusskörperchenkrankheit.

Unsere Tiere danken Ihnen für Ihre Tierpatenschaft. Füllen Sie dazu gerne das dazugehörige Formular aus!