Proteste gegen Pony-Leid auf dem Dom

Der Alltag der Dom-Ponys: Keine Bewegungsfreiheit, Laufen im Kreis.Der Alltag der Dom-Ponys: Keine Bewegungsfreiheit, Laufen im Kreis.Pony-Karussell? Nein, danke! Auch beim Sommerdom 2019 setzt sich unsere Jugend- und Aktionsgruppe an der Seite der Tierrechtsinitiative Hamburg wieder gegen die Tierquälerei der Ponys ein. Die Protestaktion startet am Sonntag, 28. Juli 2019 um 16:00 Uhr (bis 19:00 Uhr) vor dem Ponykarussell auf dem Hamburger Dom, Domeingang Block „D“, Glacischaussee. Unsere Aktionsgruppe hat am 11. August ihren Auftritt.

Am Freitag (26. Juli) eröffnet erneut das Volksfest Hamburger Dom auf dem Heiligengeistfeld. Und auch die Ponys müssen dann wieder stundenlang im Kreis laufen – eng aneinandergebunden und entgegen ihrem Lauf- und Fluchttierverhalten. Der Betreiber wies in einem Interview darauf hin, dass die Tiere tagsüber ausgetauscht werden. Aber was ist mit dem permanenten Stress der Dom-Umgebung?

Lärm, Schmerzen, Dauerstress

Wir müssen handeln, wenn es die Politik nicht tut: Bitte unterstützen Sie dieses Tierleid nicht!Wir müssen handeln, wenn es die Politik nicht tut: Bitte unterstützen Sie dieses Tierleid nicht!Die ganze Zeit über sind die Tiere dem Lärm der angrenzenden Attraktionen, den blinkenden Lichtern und den reitunerfahrenen Kindern ausgesetzt. Bei mitunter sehr hohen Temperaturen werden die Dom-Ponys zur Belustigung kleiner und großer Besucherinnen und Besucher auch wieder von Ende Juli bis Ende August eingesetzt. Ponys sind sensible, schreckhafte Geschöpfe. Der Lärm auf dem Hamburger Dom verängstigt sie leicht. Hinzu kommt: Individuell passende Sättel gibt es meistens nicht, was zu Scheuerstellen bei den Tieren führt. Mit Ausbindezügeln zwingt man die Ponys, den Kopf nach unten zu halten. Dies verursacht Verspannungen und Schmerzen im Hals- und Rückenbereich. Da die Ponys keinen ausreichenden Abstand zum Vorderpferd haben, verletzen sie sich mitunter unabsichtlich gegenseitig. Diese physischen und psychischen Belastungen führen nachweislich zu Verhaltensstörungen. Der Missbrauch der Tiere als Karussell-Figuren vermittelt Kindern zudem ein nicht zeitgemäßes, unethisches Bild vom Umgang mit lebenden Mitgeschöpfen.

Demonstrieren Sie mit!

Wir rufen alle HTV-Aktiven dazu auf, uns bei der Protestaktion – gerne in unserer grünen Aktionskleidung („Tiere sind Freunde“) – zu unterstützen. Flyer, Schilder und Banner stehen vor Ort zur Verfügung. Bitte demonstrieren Sie mit und sagen Sie damit Nein zum Ponykarussell auf dem Dom. Die Protestaktion der Tierrechtsinitiative Hamburg (TiH) findet jeden Sonntag (bis auf den letzten) und Mittwoch auf dem Hamburger Dom, der vom 26. Juli bis zum 25. August 2019 läuft, statt (direkt vor dem Ponykarussell auf dem Hamburger Dom (Domeingang Block „D“, Glacischaussee):

  • Sonntag, 28.07.2019 von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
  • Mittwoch, 31.07.2019 von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr
  • Sonntag, 04.08.2019 von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
  • Mittwoch, 07.08.2019 von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr
  • Sonntag, 11.08.2019 von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr (mit der HTV-Aktionsgruppe)
  • Mittwoch, 14.08.2019 von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr
  • Sonntag, 18.08.2019 von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
  • Mittwoch, 21.08.2019 von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Seit 2015 unterstützt der Hamburger Tierschutzverein den Protest gegen das Ponykarussell, der von der Tierrechtsinitiative Hamburg (TiH) organisiert wird. Mehr als 10.500 Bürgerinnen und Bürger haben eine Petition gegen die lebenden Tiere auf dem Jahrmarkt unterschrieben. Trotzdem ignoriert die Politik das Leid der Tiere.