Weitere Proteste: Gemeinsam gegen das LPT!

Wir werden nicht aufgeben, bis das LPT alle Standorte schließt!Wir werden nicht aufgeben, bis das LPT alle Standorte schließt!Viele unserer Mitglieder setzen sich weiter gegen das LPT ein. Claudia Kobbe ist ein gutes Beispiel dafür: Sie fordert die Politik zum Handeln auf. Das LPT muss geschlossen werden – an allen Standorten, nicht nur in Mienenbüttel! Ihr Schreiben an den Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher und die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank ist vielleicht eine Inspiration für Sie, denn wir alle dürfen nicht aufgeben, bis die Todeslabore dichtgemacht werden. Auch Sie können dabei helfen.

Mit klaren Worten hat sich das aktive HTV-Mitglied Claudia Kobbe mit zehn weiteren Unterzeichnerinnen an Peter Tschentscher und Katharina Fegebank gewandt. Wir kommen hiermit ihrem Wunsch nach, das Schreiben zu veröffentlichen. Das Schreiben in Gänze lesen Sie im Folgenden:

Sehr geehrte Frau Fegebank,
sehr geehrter Herr Tschentscher,
 
wir bringen hiermit unseren Protest gegen die Vorgehensweise der zuständigen Politiker und Behörden hinsichtlich des unmenschlichen Vorgehens der Betreiber des LPT zum Ausdruck.
 
Wir sparen uns die Aufzählungen aller Alternativen zu Tierversuchen in unserer technologischen und entwickelten Gesellschaft des 21. Jahrhunderts - sie alle sind unzählige Male genannt und dargestellt.
 
Wir sind entsetzt und fassungslos, dass das LPT trotz der ekelerregenden, unglaublichen, massiven Verstöße im Umgang mit den ihnen völlig ausgelieferten “Versuchstieren“ weiterhin seinen Tätigkeiten nachgehen darf.
 
Wir fragen Sie, warum hier nicht sofort Einhalt geboten wird, die Tiere aus den Händen dieser, gegen jegliches menschliches Mitgefühl immunen, Geschäftsleute befreit werden?
 
Warum müssen Versuchstiere hier trotz bekannter Gräueltaten weiterhin leiden?
 
Warum dürfen die Betreiber dieser Labore dort befindliche Tiere aus den Laboren an andere Missetäter/Händler verkaufen?
 
Wann werden endlich Konsequenzen, aus den durch Fakten und Bildmaterial belegten, abscheulichen Verbrechen an den wehrlosen Tieren, gezogen?
 
Haben nicht auch Sie das Gefühl und die Pflicht, diesen ganzen Verbrechen an den Tieren ein Ende zu setzen?
 
Warum passiert nicht endlich etwas gegen diese verabscheuungswürdigen Labore mit seinen Betreibern?
 
Im Namen aller bereits zu Tode gequälten und IMMER NOCH LEIDENDEN “Versuchstiere“: BEENDEN SIE DIE ÄRA DES LPT!
 
Hochachtungsvoll
Claudia Kobbe     

P.S.: Ich werde mein Schreiben dem Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V., dessen Mitglied ich bin, zur Verfügung stellen und um Veröffentlichung bitten.

Haben Sie auch Gesprächsbedarf? Im Rahmen des Bürgerschaftswahlkampfes gibt es dafür viele Gelegenheiten: Am 27. November 2019 laden Die Grünen Hamburg-Harburg für 19 Uhr ins Stellwerk Harburg zum “Schnack mit Katharina Fegebank” ein. Eine passende Gelegenheit, um Fragen zu stellen.

Aktionstermine gegen das LPT

Wir müssen nun alle zusammenstehen, damit das LPT schließt!

Dezember:

LPT Mienenbüttel:

  • Dauer-Mahnwache 24/7 (wie schon seit Wochen, danke!), Oldendorfer Str. 41, 21629 Neu Wulmstorf
  • Mahnwache Mienenbüttel Feldweg, jeden Montag, Donnerstag, von 19.00 - 21.00 Uhr und Samstag, von 16.00 - 18.00 Uhr

LPT Löhndorf:

LPT Neugraben:

Mahnwache am Hamburger Flughafen: