Vom Tierschutzfest profitiert: Papageiendame Lora

Jahrzehntelang lebte Lora in diesem kleinen Käfig.Jahrzehntelang lebte Lora in diesem kleinen Käfig.8. Oktober 2014

Dieser Vogel hatte Glück im Unglück: Bei den Papageienfreunden Nord wurde beim HTV-Tierschutzfest am vergangenen Sonntag eine ältere Venezuela-Amazone abgegeben. Die ehemaligen Halter aus Bergedorf wollten Lora schnell loswerden, um in den Urlaub zu fahren.

Die Geschichte von Lora macht tieftraurig: Sie war immer allein, wurde in einem viel zu kleinen Käfig gehalten. Freiflug kennt sie wahrscheinlich nicht. Das ist tierquälerisch! Mit etwa 30 Jahren kam Lora aus ebenfalls nicht artgemäßer Haltung zur Mutter des nun letzten Halters. Bei ihr lebte Lora weitere 25 Jahre. Der Sohn, der sie jetzt abgegeben hat, hatte sie dann nach dem Tod der Mutter zwei Jahre bei sich.

Unvorstellbar, dass Lora über Jahrzehnte in einem kleinen Gefängnis gehalten wurde. In ihrem ursprünglichen Lebensraum in Südamerika leben die Amazonen in den feuchten tropischen Zonen bis zu 650 Meter Höhe. Vorkommen gibt es auch in Mangroven, Sümpfen und halboffenen Gebieten. Sie leben paarweise und in kleinen Gruppen, finden sich aber auch zu Ansammlungen von mehreren hundert, manchmal bis zu tausend Vögeln zusammen. Sie sind sehr flugfreudig und legen täglich weite Strecken zwischen ihren Futtergebieten und ihren Schlafplätzen zurück.

Die Papageienfreunde Nord suchen jetzt für Lora ein artgemäßes Zuhause mit einem Partnertier. „Eine erste Interessentin, die viel Erfahrung mit älteren Vögeln hat, hat sich bereits gemeldet“, sagt Martina Krebs von den Papageienfreunden Nord, die den Vogel zunächst bei sich aufgenommen hat. In jedem Fall steht Lora nun ein schöneres, artgemäßes Leben bevor.