Bellas Fell bei ihrer Ankunft im HTV.

16. Februar 2015

Wieder kamen zwei Tiere mit besonders traurigem Schicksal zu uns. In Neuenfelde, am Rande Hamburgs, wurde ein völlig verwahrlostes Angorakaninchen gefunden, welches ohne einen aufmerksamen Spaziergänger wohl nicht mehr lange überlebt hätte.

Unser Tierrettungsdienst machte sich umgehend auf den Weg und brachte das Tier – bei uns Bella genannt – zu uns, wo es tierärztlich versorgt wurde. Hier zeigte sich schnell, dass Bellas Fell stark mit Kot verschmutzt und extrem verfilzt war. Angorakaninchen zählen zu den Qualzuchten, die zur Gewinnung von Wolle gezielt vermehrt werden. Durch ihr unnatürlich langes Fell können sie häufig nur eingeschränkt sehen und es ist ihnen nicht möglich, sich sauber zu halten. Das Fell des ausgesetzten Kaninchens war so lang und verfilzt, dass Hinten von Vorne bei dem Nager kaum noch zu unterscheiden war und er aufgrund der entstandenen Augenentzündungen nur noch schwer sehen konnte. Neben dem schlechten äußeren Zustand wurde zusätzlich eine gebrochene Pfote festgestellt, die – da sie wohl unversorgt blieb – zu einer dauerhaften Beinfehlstellung geführt hat.

Mittlerweile erholt sich Bella bei uns, aber bis ihr braungrau-meliertes Fell nachwächst und ihre Augen gesund werden, wird noch einige Zeit vergehen. Sobald das Kaninchen fit genug ist, um vermittelt zu werden, hoffen wir, dass Bella ein Zuhause findet, wo sie mit einem Partnertier leben kann und fürsorglich betreut wird. Dazu gehört auch die tägliche Fellpflege, um erneute Verfilzungen zu vermeiden!

Das junge Widder-Kaninchen Scooter wurde unüberlegt in einer Tierhandlung gekauft!

Wenige Tage zuvor gab ein Elternpaar ein weiteres Hauskaninchen im Tierheim Süderstraße ab. Dieses wurde von der Tochter ohne Einverständnis der Eltern in einer Zoohandlung gekauft. Da die Familie aber über keine geeigneten Haltungsmöglichkeiten verfügte, wurde das noch junge Tier namens Scooter in unsere Obhut übergeben. Der kleine Widder wartet bei uns auf ein liebevolles endgültiges Zuhause mit mindestens einem weiteren Kaninchen.

Jeder, der sein Haustier nicht länger versorgen kann oder will, hat die Möglichkeit, es im Tierheim des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e.V. in der Süderstraße 399 während der Öffnungszeiten abzugeben und ihm so die Chance auf ein besseres Zuhause zu ermöglichen! Es gibt keinen Grund ein Tier auszusetzen.

Weiterhin appellieren wir, sich vor der Anschaffung eines Haustieres gründlich zu überlegen, ob man in der Lage ist, für dieses auf Dauer Verantwortung zu übernehmen, die zu erwartenden Kosten zu tragen sowie für die artgemäße Haltung zu sorgen!