Sechs neue Rumis können kommen

Bella und weitere Rumis, die wir aufnahmen, genießen bereits ihr Hundeleben in einem liebevollen Zuhause.Bella und weitere Rumis, die wir aufnahmen, genießen bereits ihr Hundeleben in einem liebevollen Zuhause.Wir freuen uns riesig, neue Rumis begrüßen zu können. Schon morgen kommen sechs Hunde aus dem weltweit größten Tierheim, der rumänischen Smeura, zu uns. Wir sind froh dieses Mal auch älteren Tieren eine Chance auf ein unbeschwertes Leben in Sicherheit geben zu können – bitte unterstützen Sie uns dabei!

Aus der Smeura, die von unserem Partner Tierhilfe Hoffnung e.V. betrieben wird, konnten wir bereits Ares, Amor, Arielle und Agathe in ein geeignetes Zuhause vermitteln. Ebenso fanden wir liebevolle Familien für Bella, Baghira, Bibi, Bianca, Buddy und Biene. Unsere neuen Rumis begeben sich nun auch auf den Weg in ein sicheres Leben. Sie wurden vor der Reise - wie immer - vollständig geimpft. Ihre Unterkünfte bei uns sind von unseren Tierpfleger*innen schon liebevoll vorbereitet worden.

Spenden Sie jetzt für unsere Rumis!

Hand in Hand für Hilfe vor Ort

Auch Bianca, die hier mit unserer Tierpflegerin Jasmin Grammes kuschelt, lebt jetzt glücklich bei ihrer Familie.Auch Bianca, die hier mit unserer Tierpflegerin Jasmin Grammes kuschelt, lebt jetzt glücklich bei ihrer Familie.Unsere Rumis haben das Glück, dass sie in der Smeura Zuflucht vor der in Rumänien erlaubten, grausamen Tötung in einer Tötungsstation fanden - dieses Glück wird jedoch längst nicht allen Hunden vor Ort zuteil. Trotzdem unternehmen unser Partner Tierhilfe Hoffnung e.V. und weitere Akteure in Rumänien größte Kraftanstrengungen, um so viele Tiere wie möglich zu retten. “Daher ist uns besonders wichtig, nicht nur den Hunden zu helfen, die zu uns nach Deutschland kommen. Mit unserem Partner gewährleisten wir, dass für jeden von uns übernommenen Hund drei andere Hunde vor Ort kastriert werden können”, erläutert unser Vorstandsmitglied Dr. Gabriele Waniorek-Goerke. Denn die Kastrationsaktionen sind ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die unkontrollierte Vermehrung der Hunde, die Ursache für das Elend vor Ort ist. Zudem setzt sich unser Partner für die Aufklärung der Bevölkerung und Politik ein, um eine nachhaltige Verbesserung für die Hunde vor Ort zu bewirken - und das leidvolle Töten der Straßenhunde zu stoppen.

Wir sind schon sehr aufgeregt, unsere sechs Neuankömmlinge willkommen zu heißen, und halten Sie weiter auf dem Laufenden!