HTV-Vorständlerin Charlotte Pockrand berichtet über die Ankunft neuer Schützlinge aus Rumänien.

9. Mai 2016

Die erste Ankunft von rumänischen Hunden aus dem Hundelager Bucov nach der Mitgliederversammlung nahm der neue Vorstand zum Anlass, auch hierbei gemeinsam Hand in Hand zu arbeiten. Vorständlerin Charlotte Pockrand berichtet.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag war es wieder so weit. Ein Transporter aus Rumänien erreichte den Hamburger Tierschutzverein. Da nie gewiss ist, wie der Transporter auf seinem Weg vom Hundelager Bucov in Ploiesti nach Deutschland durchkommt, kam es schon häufiger vor, dass der Wagen erst gegen 2 Uhr nachts das Gelände des Hamburger Tierschutzvereins erreichte. Dieses Mal sollten wir aber Glück haben. Bereits um 21.20 Uhr konnten wir die Reisenden in Empfang nehmen. Für den HTV waren dieses Mal Paula, Motte, Ginni, Saphir, Ardor, Happy, Papina, Skuby, Beverly, Balduin, Franzi und Pagona an Bord. Eigentlich sollte Sternchen die Reise nach Hamburg antreten. Leider war sie nicht mehr auffindbar. In einem der vielen Zwinger des Hundelagers wird sie hoffentlich bald wiedergefunden. An Sternchens Stelle hatte nun Pagona das Glück, die Reise nach Hamburg antreten zu dürfen. Die zwölf Hunde, die zu uns ins Tierheim gekommen sind, hätten in Rumänien keine Chance auf ein schönes, artgerechtes Hundeleben, haben aber hier gute Aussichten auf eine Vermittlung in ein liebevolles Zuhause.

Für diese Ankunft hatte sich ein Teil des neu gewählten Vorstandes des HTV, zu dem auch ich als Beisitzerin gehöre, zusammengetan, um die rumänischen Hunde in Empfang zu nehmen. Und so standen vier Vorständlerinnen neben unserer tollen Fotografin Petra Esch Samstagabend voller Vorfreude auf dem Gelände des HTV, um die Rumänen bei ihrem ersten Gang in ein neues Leben zu begleiten.

Für mich war es nicht die erste Ankunft von rumänischen Hunden im HTV, bei der ich dabei war, aber es ist jedes Mal wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Man fühlt ein wenig Aufregung, während man auf den Transporter wartet und dann Glück und Dankbarkeit, dass für ein paar der rumänischen Hundeseelen ein neues Leben beginnt. Ein Leben, in dem es nicht mehr nur um das Überleben geht. Und so berührt es mich jedes Mal aufs Neue, wenn die Zwinger neugierig erschnuppert, erste Streicheleinheiten genossen werden und sich die Hunde nach der langen Reise in einem sauberen Körbchen mit Decke einkringeln, eine Erfahrung, die sie so noch gar nicht kannten.

Die Ankunft lief reibungslos und professionell unter der Anleitung unserer 1. Vorsitzenden Sandra Gulla. Zunächst erfolgte, wie bei jeder Ankunft, die Überprüfung der Impfpässe, bevor die Hunde aus dem Transporter in unsere Arme übergeben wurden und wir sie über das Tierheimgelände in ihre neuen Unterkünfte bringen konnten. Die ganz mutigen unter den Hunden laufen den Weg über das dunkle, ihnen noch unbekannte Gelände selber, die meisten lassen sich aber doch lieber tragen und schmiegen sich dabei an.

Der Hamburger Tierschutzverein hilft den rumänischen Hunden in diesem Jahr auch wieder mit tatkräftiger Unterstützung vor Ort. Zwei Reisen werden noch in diesem Monat starten. Eine Tierschutzreise führt in das Tierheim unseres Kooperationspartners ProDogRomania e.V. in Baile Herculane und die andere in das staatliche Hundelager Bucov. Ich selber bin Mitglied des Auslandstierschutzteams des HTV und reise bereits zum dritten Mal in das Tierheim in Baile Herculane, gemeinsam mit einer Gruppe von Menschen, die alle mit anpacken wollen, um die Lebensbedingungen der Hunde in Rumänien zu verbessern. Es ist toll zu erleben, wie viele Leute an dem Schicksal der Hunde Anteil nehmen und aktive Hilfe vor Ort leisten möchten. Bei der dritten Reise fühlt es sich für mich inzwischen schon ein wenig wie Nachhause kommen an. Daniela Esser, ebenfalls Beisitzerin im Vorstand des HTV, wird an der Reise nach Bucov teilnehmen. Natürlich werden wir von unserer Arbeit und unseren Erlebnissen vor Ort berichten.

Für uns bedeutet Tierschutz nicht wegzuschauen, sondern über Grenzen hinaus zu sehen, dorthin zu reisen, wo Hilfe benötigt wird und im Rahmen unserer Möglichkeiten Hunden, die sonst keine Chance hätten, in unserem Tierheim eine Zuflucht zu bieten, in der sie mit viel Liebe und Fachkenntnissen betreut werden, bis sie ihre Menschen finden. So wie vor einiger Zeit der rumänische Rüde Nepu bei unserer neuen 2. Vorsitzenden Katharine Krause.

Ihre Charlotte Pockrand

Beisitzerin im Vorstand des HTV

Hier geht es zu den Fotos der Ankunft.
(Fotografin: Petra Esch)


Und hier noch ein kleines Video von Pagona und Beverly:


Datenschutz: Für das Video werden Daten von YouTube-Servern geladen und ggf. personen­bezogene Daten über­mittelt.