Heinrich Einohr, was Du schon alles erlebt haben magst.

26. Mai 2015

Unser HTV-Trupp hat in Baile Herculane wunderbare Arbeit geleistet, aber auch die Tierschützerinnen Aniela Ghita und Mihaela Teodoru in Ploiesti wollen wir nach Kräften unterstützen. Daher haben wir am vergangenen Sonntag neben drei Gasthündinnen* auch weitere zehn Hunde aus dem staatlichen Hundelager Bukov aufgenommen.

Für unseren kleinsten und für unseren größten neuen rumänischen Schützling, Rosinchen und Heinrich, haben Spender von ProDogRomania e.V. und vom Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. die Ausreisetickets finanziert. Wir danken allen herzlich dafür!

Von der Ankunft berichten unsere aktiven Mitglieder Janina Gödicke und Sascha Neubert:
Pfingstsonntag war es mal wieder so weit, ein zweites Mal durften wir endlich erneut im Team für die ankommenden rumänischen Fellnasen dabei sein. 13 an der Zahl – drei Gasthündinnen* und zehn Hunde, die bald über den HTV ein fürsorgliches Zuhause suchen – konnten wir in Empfang nehmen.

Um 0:30 Uhr trafen wir uns alle im Tierheim und begannen sofort mit den Vorbereitungen für die Ankunft, die für etwa 1 Uhr geplant war. Nachdem die Vorbereitungen abgeschlossen waren, warteten wir alle gespannt und mit den Augen auf das Eingangstor gerichtet.

Es ist immer ein wunderbarer Moment, wenn man den Transporter sieht und man weiß, dass diese Fellnasen aus Rumänien kommen und es geschafft haben. Sie haben es geschafft, sie haben durchgehalten und den ersten Schritt, den Anfang in ein besseres und schöneres Leben gemeistert. Und genau das konnte man jedem einzelnen Engel mit Fell sagen: Sie brauchen keine Angst mehr zu haben. Nun wird alles besser.
Als die hintere Tür des Transporters aufging, konnte man in so viele aufgeregte, ängstliche und fragende Hundeaugen sehen, die noch gar nicht wussten, was mit ihnen passiert oder was auf sie zukommen mag.
Die erste Maus, die uns auf den Arm gegeben wurde, war die kleine Annmarie, die sich auf dem Arm kaum bewegte, aber ganz doll zitterte. Die zweite Maus war Eyota, die sich fest an den Körper schmiegte und so ging es weiter. Nachdem wir alle Hunde in ihre vorläufigen Unterkünfte gebracht hatten, gab es zum ersten Mal eine Mahlzeit in Sicherheit. Jeder bekam seine eigene Portion. Einige schlangen das Futter nur so hinunter, andere aßen ganz in Ruhe. Bei den ersten beruhigenden Streicheleinheiten nach dem Essen tauten fast alle Hunde richtig auf und nahmen sie gerne an.

Den Hunden in die Augen zu schauen und die Dankbarkeit und Liebe zu spüren, die die gezeichneten Fellnasen uns entgegenbrachten, macht diesen Augenblick zu einem wundervollen Erlebnis, das wir nie vergessen und immer in unseren Herzen und Erinnerungen tragen werden. Wir freuen uns auf jedes weitere Mal, bei dem wir helfen können. Wir wünschen jedem einzelnen Engel mit Fell ein wunderschönes, glückliches und liebevolles Zuhause, weil sie nach all den bisherigen Strapazen in ihrem Leben es mehr als verdient haben.

Hier gibt es noch mehr Fotos.

(Fotos: Nele Feddern)

*Das sind Hunde, die bereits ein Zuhause gefunden haben, deren Ankunft aber nach den europäischen Transportbedingungen in einem Tierheim oder einer ähnlichen Einrichtung erfolgen muss, das über eine TRACES-Registrierung verfügt (TRAde Control and Expert System, ein von der EU eingeführtes Datenbanksystem, mit dem der gesamte Tierverkehr innerhalb der EU sowie aus der und in die EU erfasst wird). Zudem haben die Amtsveterinäre, die für die Transporte von ProDogRomania e.V. in Deutschland zuständig sind, zur Auflage gemacht, dass die Hunde mindestens 48 Stunden in unserem Tierheim verbleiben, damit ggf. eine Kontrolle der Hunde durch die örtlichen Amtsveterinäre möglich ist. So ist die Aufnahme von Gasthunden keine große Sache für uns, für den Weg dieser Hunde in ein sicheres Zuhause aber unerlässliche Voraussetzung.