Weltvegantag: 6 gute Gründe zum Umdenken

Pflanzliche Alternativen schonen die Tiere und die Umwelt - und sind obendrein lecker! Foto: Vegan Taste WeekPflanzliche Alternativen schonen die Tiere und die Umwelt - und sind obendrein lecker! Foto: Vegan Taste WeekAuf tierliche Produkte zu verzichten, ist heute gar nicht schwer: dank leckerer Alternativen und dem positiven Einfluss, den wir damit auf unsere Umwelt nehmen können. Wir liefern Ihnen anlässlich des Weltvegantags wichtige Fakten zum aktuellen Konsum und geben Ihnen hilfreiche Tipps für Ihren nächsten Einkauf.

Mehr als 50 Millionen Tote für die Tonne

Pro Tag werden hierzulande im Schnitt mehr als zwei Millionen Tiere geschlachtet – darunter 1,7 Millionen Hühner, 151.000 Schweine und 94.000 Puten. Deutschlands Tiere in industrieller Haltung sind von Geburt an für den Teller vorgesehen und werden im Akkord gemästet, wieder andere als Gebärmaschinen und „Milchproduzentinnen“ missbraucht, bevor sie sterben müssen oder sie legen fast täglich ein Ei für den menschlichen Konsum, bis ihr Körper sie ausgezerrt. Doch nicht mal alle toten Tiere landen auf dem Teller: Mehr als 50 Millionen Geschöpfe sterben jährlich für die Tonne – sie werden einfach weggeworfen.

Wie sieht Ihr Konsum aus?

117 Hühner und weitere Tiere konsumiert ein Bundesbürger innerhalb von zehn Jahren. Foto: Blitzrechner117 Hühner und weitere Tiere konsumiert ein Bundesbürger innerhalb von zehn Jahren. Foto: BlitzrechnerDer Klimafußabdruck eines Durchschnittsdeutschen liegt derzeit bei rund 11 Tonnen CO2 pro Jahr. Wenn jeder Bundesbürger als Einstieg in die vegetarische/vegane Ernährung allein nur einmal pro Woche auf Fleisch verzichten würde, könnte das zu einer jährlichen Einsparung von rund neun Millionen Tonnen Treibhausgas-Emissionen führen. Das entspricht umgerechnet 75 Milliarden PKW-Kilometern, wie eine umfangreiche WWF-Studie zeigt.

Mithilfe des Fleisch-Rechners ermitteln Sie jetzt Ihren eigenen Konsum und erfahren direkt, wie sich dieser auf den Ausstoß von Treibhausgasen auswirkt.

6 Gründe für die Umstellung zur veganen Ernährung (neben dem Tierschutz):

  • Mehr Nahrung: Schätzungen zufolge könnten bis zu 4 Milliarden Menschen mehr satt werden. Denn derzeit werden Unmengen an Getreide und Soja an Nutztiere verfüttert, während mehr als 800 Millionen Menschen an Hunger leiden.
  • Mehr Land: Ließe man die Nutztierhaltung auslaufen, stünden etwa 33 Millionen Quadratkilometer Land zur Verfügung - das ist mehr als die Fläche des afrikanischen Kontinents. Noch nicht eingerechnet: die Fläche für das Futter.
  • Den Klimawandel bremsen: Allein in Deutschland könnten wir so 91 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Zusätzlich würden die neuen Veganer den Ausstoß von Treibhausgasen wie Methan und Lachgas um mehr als 80 Prozent reduzieren.
  • Wasserressourcen sparen: 70 Prozent des globalen Wassers werden für die Landwirtschaft genutzt. Für 1 Kilogramm Rindfleisch werden z.B. 15.000 Liter Wasser verbraucht, für 1 Kilogramm Obst nur 900 Liter Wasser.
  • Regenwald schonen: Über 80 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche wird für Futter und als Weidefläche für Nutztiere benötigt. Neues Land entsteht nur durch die Abholzung von Regenwald.
  • Geld sparen: Im Gesundheitswesen ließen sich laut Forschern jährlich rund 900 Milliarden Euro weltweit einsparen. Dazu käme durch die Reduzierung der Klimagase eine Einsparung von bis zu 500 Milliarden, sagen Experten.

•  Weitere spannende Infos finden Sie bei galileo.tv.

Tolle Tipps und Rezepte für Ihren Einkauf

Wie wäre es mit veganem Zwiebelmett? Das Rezept finden Sie bei der Vegan Taste Week! Foto: La VeganistaWie wäre es mit veganem Zwiebelmett? Das Rezept finden Sie bei der Vegan Taste Week! Foto: La VeganistaDas Rezept zu der Pizza wie aus dem Steinofen finden Sie bei der Bloggerin Nicole Just.Das Rezept zu der Pizza wie aus dem Steinofen finden Sie bei der Bloggerin Nicole Just.

Herzhafte Linsensuppe, die schmeckt und satt macht von Nicole Just.Herzhafte Linsensuppe, die schmeckt und satt macht von Nicole Just.Das Rezept für diesen saftigen Möhren-Nuss-Kuchen finden Sie bei uns.Das Rezept für diesen saftigen Möhren-Nuss-Kuchen finden Sie bei uns.

Bei der Umstellung helfen viele leckere Alternativen und Rezepte zu unterschiedlichsten Anlässen. Tierschutzorganisationen wie Peta geben hilfreiche Tipps beim Einkaufen, bei unter anderem Vegan Taste Week können sich Wochenpläne für jeden Bedarf mit tollen Rezepten heruntergeladen werden. Auch Blogger*innen wir Nicole Just liefern abwechslungsreiche Gerichte für jeden Tag. Unser Dachverband, der Deutsche Tierschutzbund, hat passend zur Weihnachtszeit zudem ein veganes Backbuch veröffentlicht, in dem 28 prominente Köchinnen und Köche ihre Rezepte teilen.

Machen Sie sich gemeinsam mit uns auf den Weg – für die Tiere und unserer Umwelt zuliebe.