Filmtipp: „The End of Meat – eine Welt ohne Fleisch“

Marc Pierschels Dokumentarfilm denkt den Vegan-Trend weiter. Foto: Blackrabbit Images30. August 2017

Bald im Kino: Ab 14. September 2017 ist der neue Dokumentarfilm, der Alternativen zur Nutzung von Tieren aufzeigt, in diversen Hamburger Kinos zu sehen. Wer mehr möchte, besucht am 11. September 2017 um 20 Uhr die Sondervorführung im Abaton – und hat anschließend die Gelegenheit, sich mit Regisseur Marc Pierschel und dem Soziologen Marcel Sebastian auszutauschen.

Wie verändert sich unser Leben, wenn wir aufhören Fleisch zu essen und Tiere für unsere Zwecke zu benutzen? Für seine neue Dokumentation, die diese und weitere Fragen beantworten möchte, reiste Regisseur Marc Pierschel um die Welt und traf Pioniere der veganen Lebensweise. Gestützt von neuesten wissenschaftlichen Ansätzen zeichnet er das Bild einer Welt, in der der Konsum von Tierfleisch der Vergangenheit angehören wird.

Fleischskandale, Gesundheitsbewusstsein und ethische Bedenken – viele Gründe haben dazu geführt, dass der Trend zu veganen Lebensmitteln und anderen tierfreien Produkten in den letzten Jahren immer mehr an Fahrt aufgenommen hat. Durch die öffentliche Debatte um die Moral des Fleischkonsums könnte das Mensch-Tier-Verhältnis vor einer Wende stehen.  

In „The End of Meat“ begegnet Marc Pierschel einem Hausschwein, welches das Leben von zwei Kanadiern komplett auf den Kopf stellte, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten „Nutztieren“ in Freiheit, trifft auf Wissenschaftler, die am tierfreien Fleisch forschen, das den 600 Milliarden schweren globalen Fleischmarkt revolutionieren soll, und vieles mehr.

Ein sehenswerter Film, der Alternativen zur Ausbeutung der Tiere aufzeigt, zum Umdenken motiviert und die Vorteile einer veganen Welt aufzeigt.

Faszinierendes Gedankenexperiment: „The End of Meat“ durchdenkt konsequent die positiven Folgen einer veganen Welt. Foto: Blackrabbit Images