Schlangen: Die traurigen Verlierer im Tierheim

Die Schlangendame Kaa wartet seit fast sechs Jahren auf fachkundige Menschen.Die Schlangendame Kaa wartet seit fast sechs Jahren auf fachkundige Menschen.Wir nehmen jährlich etwa 10.000 Tiere in Not in unsere Obhut. Viele von ihnen können wir schnell wieder in geeigneten Hände vermitteln oder nach guter Genesung auswildern. Einige Arten aber bleiben als 'traurige Verlierer' für lange Zeit bei uns - wenn nicht sogar für immer. Dazu gehören unsere derzeit 32 Schlangen, die oft Opfer des schnellen Online-Handels sind. Viele von ihnen hausten unter schlechten Bedingungen, wurden verstoßen und jetzt gibt ihnen niemand eine zweite Chance! Bitte helfen Sie ihnen mit Ihrer Patenschaft!

Schlangen gelangen häufig zu uns ins Tierheim – schnell angeschafft, werden sie auch schnell wieder abgegeben oder gar von der Behörde aus schlechter Haltung sichergestellt, da ihre Halter mit den Ansprüchen überfordert waren. Die Tiere sind Opfer unserer Wegwerfgesellschaft und leiden massiv darunter - auch wenn sie es lautlos tun. Im Folgenden lernen Sie einige unserer schlängelnden Schützlinge kennen und erfahren, worauf es bei der Haltung dieser faszinierenden Tiere ankommt.

Verantwortungsvolle Menschen gesucht

Sam ist seit fast sechs Jahren bei uns. Wer schenkt ihm ein Zuhause?Sam ist seit fast sechs Jahren bei uns. Wer schenkt ihm ein Zuhause?Bowie möchte in einem eigenen Heim schlängeln.Bowie möchte in einem eigenen Heim schlängeln.Wir beherbergen aktuell unter anderem Boa constrictors (auf Deutsch auch Abgottschlange genannt), die bis zu drei Meter lang und bis zu 30 Jahre alt werden können. Unser Bowie wurde in einem Garten gefunden – vermutlich ausgesetzt. Seit mehr als einem Jahr wartet er bei uns im Tierheim auf fachkundige Menschen, die ihn zu sich nehmen. Das gleiche Schicksal ereilte Sam, der von einem Angler an einem See entdeckt wurde – Sam wollte gerade in seinen Schlafsack kriechen. Seit fast sechs Jahren ist er nun schon in unserer Obhut – ebenso wie Kaa, die abgegeben wurde, weil sich ihre Halter nicht mehr um sie kümmern konnten. Aufgrund der Größe, die Kaa erreichen kann, fällt die Art in Hamburg unter das Gefahrtiergesetz, das heißt, ihre Haltung ist nur mit amtlicher Genehmigung möglich. Boa constrictors haben zudem hohe Ansprüche an ihren Lebensraum wie an die Temperatur und Luftfeuchtigkeit, was sich mit ihrer Herkunft erklären lässt. Die Riesenschlangen stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika, wo sie am Boden und auf Bäumen leben. Ihr gesamtes Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Mexiko bis Argentinien. Eine Beheizung und spezielle UV-Lampen sind für die Haltung daher unerlässlich.

Nagini wurde abgegeben, weil sich ihre Halter nicht mehr um sie kümmern konnten.Nagini wurde abgegeben, weil sich ihre Halter nicht mehr um sie kümmern konnten.Auch Königspythons wie Nagini wohnen bei uns im Tierheim. Nagini kam vor fast vier Jahren zu uns, da ihre Halter sie nicht mehr versorgen konnte. Der Königspython stammt ursprünglich aus Afrika und wird durchschnittlich 1,20 Meter lang. Die Haltung setzt, wie bei allen Exoten, Fachwissen voraus. Die Alterserwartung der Tiere kann bei deutlich mehr als 20 Jahren liegen, weshalb die Anschaffung eines solchen Tieres auch aus diesem Grund wohlüberlegt sein sollte.

 

 

Haltung muss gut überlegt sein

Noch vor der Anschaffung sollten sich Schlangenfreund*innen mit den besonderen tierlichen Ansprüchen, aber auch den anfallenden Kosten beim Kauf des notwendigen Equipments und bei der Belichtung und Beheizung der Unterbringung auseinandersetzen. Sven Bernhardt, unser Experte für Reptilienhaltung, rät: „Vor der Anschaffung von Schlangen ist es grundsätzlich wichtig, sich umfangreich über die Haltung und Pflege der Tiere sowie deren Bedürfnisse in Bezug auf die Unterbringung und das Futter zu informieren.“ Bei Fragen geben unsere Tierpfleger*innen gerne persönlich Auskunft bei uns im Tierheim, auch Fachliteratur und Reptilienschutzvereine sind gute Anlaufstellen für eine Beratung.

Unser Reptilienexperte betont: „Was Exoten, speziell Reptilien, betrifft, so ist ein artgemäßes Leben für die Tiere selbst in besten Händen kaum möglich. Daher wünschen wir uns, dass sich Interessierte mit allem notwendigen Wissen vertraut machen und verantwortungsbewusst mit dem Leben ihrer Schützlinge umgehen.“

Sie können und möchten keine Schlange bei sich zuhause aufnehmen, ihnen aber helfen? Aufgrund der erschwerten Vermittlungschancen und ihrer speziellen Bedürfnisse, sind unsere exotischen Tiere besonders auf die finanzielle Unterstützung von Patinnen und Paten angewiesen. Mit einer Patenschaft gewährleisten Sie die medizinische und artspezifische Versorgung sowie einen adäquaten künstlichen Lebensraum für die Tiere. Eine Patenschaft ist bereits ab 20 Euro monatlich möglich.

Jetzt Pate/Patin werden!

Im Namen von Bowie, Sam, Kaa und weiteren Schützlingen danken wir Ihnen vielmals!