Hunde sollten bei Hitze auf keinen Fall im Auto bleiben.

Heute und in den kommenden Tagen wird es sehr, sehr heiß: Solche Temperaturen setzen unseren Haustieren zu – zum einen, weil sie sich nicht langsam an die Temperaturen gewöhnen konnten (Temperaturschwünge von über zehn Grad Celsius sind keine Seltenheit) und zum anderen, weil sie nicht in dem Maße wie wir Menschen schwitzen und sich somit selbst keine Abkühlung verschaffen können. Damit Ihre Vierbeiner den Sommer gut überstehen (und vielleicht auch noch Spaß daran haben!) möchten wir Ihnen Tipps an die Hand geben, mit denen Sie und Ihr Liebling für die heißen Tage gewappnet sind.

Hunde und Katzen:

  • Unter keinen Umständen den Schützling im Auto zurücklassen, da das Auto binnen weniger Minuten zur tödlichen Hitzefalle werden kann.
  • Gassirunden sollten auf die frühen Morgen- oder die späten Abendstunden verschoben werden, wenn die Temperaturen kühler sind – empfehlenswert sind eher Spaziergänge im Wald, wo die Sonne nicht direkt scheint und der Boden nicht aufgeheizt ist.
  • Asphalt-Check: Legen Sie Ihre eigene Handinnenfläche oder nackte Fußsohle auf den Asphalt oder Gehweg für einige Sekunden. Wenn Ihnen die Hitze unangenehm wird, dann auch Ihrem Hund mit seinen empfindlichen Pfotenballen!
  • Fleisch und Feuchtfutter werden bei hohen Temperaturen schnell schlecht, daher besser kleine Portionen davon über den Tag verteilt füttern.
  • Für alle, die gerne schwimmen oder planschen: Stellen Sie Ihrem Liebling ein Kinder-Planschbecken auf!
  • Zur Abkühlung des Körpers nasse Handtücher im Garten oder auf Balkon und Terrasse auslegen, auf die sich der Hund legen kann, wenn er möchte.

Leckeres Hunde-Eis ist eine super Erfrischung für Ihr Tier und macht auch noch Spaß in der Zubereitung.
Special: Hunde-Eis selbst herstellen!

Wenn Sie Ihrem Vierbeiner etwas Gutes tun und gleichzeitig für eine gewisse Abkühlung sorgen wollen, dann ist Hunde-Eis eine tolle Option. Zusammenmischen und einfrieren können Sie im Prinzip alles, was Ihr Hund ohnehin gerne mag. Vermengen Sie alle Zutaten und füllen Sie sie in ein geeignetes Behältnis, z. B. Eiwürfel-Förmchen (als kleinen Snack für zwischendurch), Muffinförmchen aus Silikon oder ausgewaschene Joghurtbecher. Stellen Sie das Eis für mindestens vier Stunden in das Gefrierfach. Fertig ist der leckere Snack! Einige Vorschläge:
 

Als Basis:

  • Quark
  • Naturjoghurt
  • Körniger Frischkäse

Für den leckeren Geschmack:

  • Nassfutter
  • Äpfel
  • Bananen
  • Geraspelte Karotten
  • Haferflocken
  • Leberwurst

Warnsignale bei Überhitzung:

  • Eine tiefrote Zunge, ein glasiger Blick, Hecheln mit gestrecktem Hals: All dies sind Anzeichen dafür, dass Ihr Tier von der Hitze stark mitgenommen ist.
  • Erbrechen, Gleichgewichtsstörungen und anschließende Bewusstlosigkeit sind Anzeichen für einen Hitzeschlag, der im schlimmsten Fall zum Tod des Tieres führen kann. Sollten Symptome auftreten, suchen Sie auf direktem Wege eine Tierärztin bzw. einen Tierarzt auf! Linderung bringen feuchte Handtücher, die die Pfoten (wichtig: nicht den ganzen Körper!) bedecken.

Kleine Heimtiere und Vögel:

  • Auch kleine Heimtiere brauchen einen schattigen Unterschlupf in ihrem Gehege. Für Extra-Abkühlung können feuchte Handtücher über das Außengehege gelegt werden.
  • Volieren und Gehege im Haus sollten nicht direkt vor dem Fenster stehen, da auch hier die Sonneneinstrahlung zu extremer Hitze und damit Belastung für die Tiere führen kann.
  • Vögeln kann ein Badehäuschen zur Verfügung gestellt werden (hier bitte das Wasser regelmäßig wechseln!). Falls kein Badehäuschen vorhanden ist, können die Vögel zur Abkühlung vorsichtig mit Wasser besprüht werden.
  • Durch Frischkost nehmen die Tiere zusätzlich Wasser auf (Tipp: Obst klein schneiden, da dies schnell verdirbt).
  • Regelmäßige Kontrollen der Wasserstationen sind nötig, da dies insbesondere draußen schnell verdunstet.

Wildvögel, Igel, Insekten:

  • Flache Wassertränken aufstellen: Oft trocknen bei Hitze Bäche und Pfützen aus, die sonst für die Tiere wichtige Wasserstellen sind. Für Bienen bietet es sich an, in der Schale ein paar Steine anzusammeln, sodass sie auf diesen landen können. Achtung: Glasmurmeln sehen zwar hübsch aus, heizen sich aber auf! Die Tränke regelmäßig reinigen.

Pferde, Rinder und Schafe:

Auch für Rinder, Schafe und Pferde ist ein ausreichender Witterungsschutz wichtig, denn auch sie leider unter extremer Hitze und Sonneneinstrahlung. Sie müssen immer eine Möglichkeit haben, sich in den Schatten zurückziehen zu können. Als weitere Begleiterscheinung der Hitze kann die Futtergrundlage auf der Weide abnehmen. In dem Fall müssen die Tiere zugefüttert werden. Ausritte sollten nur in den kühleren Morgen- und Abendstunden unternommen werden – selbstverständlich sollte auch sein, dass Halterinnen und Halter die Tiere nicht erheblicher Anstrengung aussetzen, wie z. B. Reitsportturnieren. Bedauerlicherweise werden die Pferde in diesen Disziplinen jedoch selten vor für die Tiere gefährlichen Witterungsbedingungen geschützt und oft zu Höchstleistungen gezwungen. Diesem Zustand stehen wir sehr kritisch gegenüber.

Sollten Sie mitbekommen, dass Pferde ohne geeigneten Witterungsschutz auf der Weide gehalten werden, informieren Sie gerne den Tierschutzverein in Ihrer Nähe (Nummer unserer Tierschutzberatung: 040 211 10 6-25).