Weitere 21 „ausrangierte“ Hennen vor dem Tod bewahrt

Unsere Hennen üben sich schon als „Wald- und Wiesenhühner“.15. Januar 2016

Zum bereits achten Mal bietet der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. einer Gruppe von Hennen Obdach, die vor dem Schlachthof gerettet wurden. Die 21 etwa einjährigen Tiere stammen von einem Freilandhaltungsbetrieb in Niedersachsen, der mit unserem Partnerverein Rettet das Huhn e.V. kooperiert.

Die Zusammenarbeit zwischen Rettet das Huhn e.V. und dem niedersächsischen Betrieb besteht bereits seit zwei Jahren. 720 Legehennen, die mit dem Nachlassen ihrer Legeleistung üblicherweise geschlachtet werden, konnten Anfang dieser Woche wieder gerettet werden. Zuvor waren bereits die Vermittlungsplätze in Niedersachsen, Hamburg und Berlin gefunden worden. Auch der HTV unterstützte die Aktion mit der Übernahme von 21 Tieren.
Unsere Hennen, alle braun, sind munter, auch wenn sie teilweise noch etwas gerupft aussehen. Sie wurden im HTV geimpft und entwurmt und genießen nun das Picken und Scharren in unserem Auslauf und die Gesellschaft unserer Hähne. Einige Hennen sind bereits richtig frech.
Wenn Sie Hühner oder einen Hahn aufnehmen wollen und ihnen ein artgemäßes Zuhause auf Lebenszeit bieten können, erkundigen Sie sich gerne zu den Öffnungszeiten in unserem Kleintierhaus.

Seit 2007 hat „Rettet das Huhn“ deutschlandweit über 35.300 Legehennen vermittelt. Der Verein übernimmt die Tiere aus Massentierhaltungen zu dem Zeitpunkt, in dem ihr entbehrungsreiches kurzes Leben normalerweise im Schlachthof enden würde. Der HTV unterstützt diese lebensrettende Arbeit sehr gerne.

Bei Schmuddelwetter geht es in den gemütlichen Stall, der bunte Beschützer ist ebenfalls ein Tierheimschützling.Ein neugieriger Schritt in die Zukunft.