Nach Animal Hoarding: Neues Leben für 73 Mäuse

Diese und weitere Schützlinge wurden von unserer Tierschutzberatung gerettet.Diese und weitere Schützlinge wurden von unserer Tierschutzberatung gerettet.In Zusammenarbeit mit dem Bergedorfer Bezirksamt hat unsere Tierschutzberatung 74 Farbmäuse aus einem verwahrlosten Haushalt gerettet. Die Tiere waren in einem schlechten Zustand und erholen sich derzeit in unserer Obhut, bis wir sie an liebevolle Adoptanten weitervermitteln können.

Unsere Tierschutzberatung erreichte ein Hinweis, dass eine Frau über eBay Kleinanzeigen Farbmäuse verkauft. Die Melderin hatte sich die Tiere vor Ort ansehen wollen und fand in der Wohnung der Halterin „verwahrloste Zustände“ vor.  Im Flur hatte die Halterin zwei kleine Kästen mit sehr vielen Tieren präsentiert, was die Melderin irritierte.

Unsere Kolleginnen gingen dem Hinweis nach und wandten sich an das zuständige Bezirksamt in Bergedorf, um die Tiere befreien zu können. Es wurde auch tatsächlich eine behördliche Sicherstellung angeordnet. Der Rettungseinsatz führte unsere Tierschutzberaterinnen Sina Hanke und Alena Kramer morgens gegen 9 Uhr zu einem Animal-Hoarding-Haushalt in einem Mehrparteienhaus. Animal Hoarding kann mit Tiersammel-Sucht oder Tierhorten übersetzt werden. Es beschreibt ein Krankheitsbild, bei dem Menschen Tiere in einer großen Anzahl halten, sie aber nicht mehr angemessen versorgen. Es fehlt an Futter, Wasser, Hygiene, Pflege und tierärztlicher Betreuung. Die Halter*innen erkennen nicht, dass es den Tieren in ihrer Obhut schlecht geht. Vor Ort wurden Sina Hanke und Alena Kramer von einer Amtstierärztin begrüßt und gingen gemeinsam zu der besagten Wohnung. Beim Blick in den Flur waren mehrere, zum Teil verdreckte Kisten mit Unrat zu sehen. Die Wohnung wirkte insgesamt unsauber und vollgestellt, es roch nach tierlichen Hinterlassenschaften. Nach einem umfangreichen Gespräch mit der Halterin wurden Sina Hanke und Alena Kramer die Farbmäuse in zwei Gehegen übergeben. In den Käfigen waren viele Tiere zu sehen, die aufgeregt über- und durcheinanderliefen. Es waren 74 Tiere, die sich offenbar über einen gewissen Zeitraum unkontrolliert vermehrt hatten. Einige von ihnen sahen bereits sehr schwach aus oder bewegten sich gar nicht mehr. Die Frau hielt zudem noch zwei Königspythons und züchtete Schnecken und Fauchschaben. Die Mäuse nahmen unsere Tierschutzberaterinnen behutsam in ihre Obhut. In Bezug auf die Königsphythons forderte das Bezirksamt Bergedorf die Frau auf, die Haltung zu verbessern und vereinbarte ein weiteres Vorgehen. Auch unsere Kolleginnen werden die Einhaltung der Auflagen weiterverfolgen. Die Fauchschaben und Schnecken verblieben bei der Halterin.

Unsere Tierschutzberaterinnen Sina Hanke und Alena Kramer beim behutsamen Verladen der Tiere.Unsere Tierschutzberaterinnen Sina Hanke und Alena Kramer beim behutsamen Verladen der Tiere.In unserer tierheimeigenen Praxis wurden die Geschöpfe umgehend untersucht.In unserer tierheimeigenen Praxis wurden die Geschöpfe umgehend untersucht.Viele der Tiere waren krank. Nun konnte ihnen endlich geholfen werden.Viele der Tiere waren krank. Nun konnte ihnen endlich geholfen werden.

Hier finden Sie alle Fotos vom Einsatz!

Hier finden Sie das Video der Rettung:

Gut erholt und bereit für ihre Familien

Nach ihrer Ankunft bei uns wurden die Farbmäuse in unserer tierheimeigenen Praxis untersucht. Es stellte sich heraus, dass viele weibliche Tiere tragend waren. Mehrere Farbmäuse wiesen Bissverletzungen und schütteres Fell auf, fast alle Farbmäuse litten an Atemwegserkrankungen. Hinzu kam, dass die Tiere sichtlich dehydriert waren. Ein kleines Geschöpf war in einem so schlechten Zustand, dass wir es nur noch erlösen konnten.

Bei uns wurde die Mäuseschar umfassend medizinisch versorgt und gepflegt. Sie haben sich gut erholt. Die Medikamente zur Behandlung der Atemwegserkrankungen konnten bereits abgesetzt werden. Die Böcke werden vor der Vermittlung noch kastriert. Viele der Mäuse konnten schon auf weitere Tierheime und Vereine mit freien Kapazitäten verteilt werden, um die Vermittlungschancen zu steigern und bei uns Platz für neue Schützlinge in Not zu schaffen. Dafür haben wir erfolgreich mit den Tierschutzkolleg*innen des Tierschutzvereins Henstedt-Ulzburg e.V., des Kieler Tierheims Uhlenkrog und des Tierschutzvereins Buchholz i.d.N. und Umgebung e.V. zusammengearbeitet. Auch der Tierschutz Lübeck und Umgebung e.V. nimmt noch gerettete Mäuse von uns auf. Wir sind dankbar für diese gut funktionierende und vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle der Tiere.

Um Tieren in Not wie den 74 Seelen bestmöglich helfen zu können, sind wir auf Ihre Spende angewiesen. Spenden Sie jetzt online oder direkt auf unser Konto bei der GLS Gemeinschaftsbank e.G.:

IBAN: DE15 4306 0967 2075 7633 00
BIC: GENODEM1GL

Ich helfe Tieren in Not mit einer Spende!