Für die Chance auf ein besseres Leben: Zwei besondere Erfolgsgeschichten der HTV-Tierschutzberatung

Katze Mietzimuh hat schon viel Schlimmes erlebt – zum Glück wurde sie von unserer TSB gerettet und hat ein liebevolles Zuhause gefunden.Katze Mietzimuh hat schon viel Schlimmes erlebt – zum Glück wurde sie von unserer TSB gerettet und hat ein liebevolles Zuhause gefunden.29. November 2017

Täglich erreichen uns Meldungen über leidende Tiere, die unter erbärmlichsten Bedingungen hausen, massenhaft gezüchtet werden oder einfach sich selbst überlassen sind. Unsere vereinseigene Tierschutzberatung (TSB) hat alle Hände voll zu tun, diesen Meldungen nachzugehen. Obgleich viele Einsätze und Telefonate eine beratende Funktion haben und längst nicht alle Tiere einer sofortigen Rettung bedürfen, stellen uns doch viele Schicksale auf eine harte Belastungsprobe. Wir haben für Sie zwei Fälle ausgewählt, die dank des Einsatzes unserer Tierschutzberatung einen guten Ausgang nahmen.

13 Hunde in zwei Zimmern/Küche/Bad

Das Geschäft boomt – und es kann Leben kosten. Hinter dem Welpenverkauf im Internet verbirgt sich in aller Regel ein Handel auf Kosten der Tiere. Viele Moderassen stellen eine Qualzucht dar oder haben inmitten einer Großstadt kein angemessenes Leben zu erwarten. Warum überhaupt züchten, wo doch so viele Hunde in Tierheimen auf Adoptanten warten oder Tötungsstationen einfach nur lebendig verlassen wollen? Was soll einen Husky in der Stadt glücklich machen? Beim folgenden Schicksal hielten Vermehrer mehrere Husky-Labrador-Mischlinge in einer kleinen, schmutzigen Wohnung.

Wer Tiere im Internet anbietet, zieht natürlich Aufmerksamkeit auf sich. Und zum Glück sehen nicht alle Menschen über tierschutzrelevante Zustände hinweg. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis unsere TSB alarmiert wurde, folgenden Animal-Hoarding-Fall zu überprüfen. Und tatsächlich bot sich ein besorgniserregendes Bild mit vollgepinkelten Teppichen und Holzböden, angeknabberten Möbeln und verdreckten Matratzen und Sitzgelegenheiten. Die Vermehrer hatten sich selbst übernommen und konnten ihren Tieren nicht mehr gerecht werden. Nach einem eindringlichen Gespräch war klar, dass es so nicht bleiben kann und soll.

Alle neun Welpen nahmen wir bei uns im Tierheim auf. Die Elterntiere kastrierten wir auf eigene Kosten. Aus den Hundewelpen entwickelten sich aufgeweckte und fröhliche Teenager. Mittlerweile sind alle in liebevolle und verantwortungsbewusste Hände vermittelt worden. Auf unserer Facebook-Seite haben wir ein Fotoalbum mit ersten fröhlichen Fotos der Welpen bei ihren neuen Haltern veröffentlicht. Dass es allen Tieren bestens geht, davon überzeugt sich unsere TSB zusammen mit unseren ehrenamtlichen Nachüberprüferinnen und -prüfern selbstverständlich.

Wie Mietzimuh endlich dem Leid entkam

Fast sah es schon so aus, als ob sich Mietzimuh mit ihrem düsteren Schicksal abgefunden hatte und einfach nur noch darauf wartete, dass alles vorbeigeht. Ihr Halter war Alkoholiker und restlos mit der Fürsorge einer Katze überfordert – und er hatte insgesamt vier: Neben Mietzimuh waren es noch ihre Eltern und ein Bruder. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ihr Vater auch ihr Bruder ist. Bei Inzucht sind gesundheitliche Probleme nicht ungewöhnlich, und davon hatte die Mieze leider einige.

In der Nachbarschaft sprach sich herum, dass die vier Katzen in unzumutbaren Zuständen leben. Der Halter konnte sich kaum noch um sich selbst kümmern und verließ nicht mehr oft das Haus. Unsere TSB traf vor Ort erst einmal auf seinen Vater. Der zeigte sich nicht verwundert und kooperativ, übernahm auch das erste Gespräch mit seinem Sohn, der daraufhin im Treppenhaus erschien. Schnell bewahrheiteten sich durch den aus der Wohnung strömenden Geruch und das Auftreten des Mannes die Befürchtungen: Verantwortung für ein fühlendes Wesen konnte der Halter nicht übernehmen. Davon konnte unsere TSB ihn in einem klärenden Gespräch auch überzeugen.

Infolgedessen fing der Sohn des Hauses seine Katzen eigenständig ein und übergab sie uns. Die Tiere waren verstört und unterversorgt. Vor allem Mietzimuh machte einen traumatisierten, teilweise apathischen Eindruck. Ihr ursprünglich weißes Fell war braun vor Schmutz und Urin. Besonders alarmierend war, dass ihre linke Vorderpfote einen alten und schlecht verheilten Bruch aufwies. Ob diese Katze überhaupt schon einmal einen Tierarzt sah? Verheilte ihr Bruch nach Wochen des ständigen Schmerzes – und das mehr schlecht als recht?

Bei uns im Tierheim wurden alle vier Katzen gründlich tierärztlich untersucht und anschließend kastriert. Wir brachten sie in einem ruhigeren Bereich unseres Tierheims unter. Dort erhielten sie geräumige Unterkünfte mit Kletter- und Versteckmöglichkeiten. Schnell fasste das Quartett Vertrauen und so ließen auch die Adoptionen nicht lange auf sich warten. Nur Mietzimuh machte uns Sorgen. Der schlecht verheilte Bruch war nur eine Baustelle – aufgrund ihres sensiblen Gemüts schlug ihr jede Kleinigkeit auf den Magen, was zu Verdauungsproblemen und Appetitlosigkeit führte. Zudem hatte sie schütteres Fell und eine Flohspeichelallergie. Dann das ganz große Glück: Eine Mitarbeiterin des HTV verliebte sich in die kleine Katze, gab ihr ein fürsorgliches Heim und den neuen Namen Lumi.

Schauen Sie nicht weg, wenn Sie Tierleid sehen oder vermuten. Beobachten Sie genau, notieren Sie Ihre Beobachtungen, wenn es möglich ist, sprechen Sie die Halter der Tiere an, um die Situation bewerten zu können. Zögern Sie nicht unsere Tierschutzberater zu informieren, wenn Sie Unterstützung benötigen.

HTV-Tierschutzberatung
Ansprechpartner bei Verstößen gegen das Tierschutzgesetz
Sina Hanke und Benjamin Kirmizi
Bürozeiten: Montag bis Freitag 10:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: 040 211 10 6-25
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Arbeit unserer TSB wird ausschließlich durch Spenden finanziert. Wenn Sie unsere Arbeit richtig und wichtig finden, freuen wir uns über Ihre Spende:

Hamburger Sparkasse
IBAN: DE03 2005 0550 1286 2228 88
BIC: HASPDEHHXXX

13 Hunde lassen eine Wohnung schnell verdrecken.13 Hunde lassen eine Wohnung schnell verdrecken.Fünf der neun Welpen aus dem Vermehrer-Haushalt.Fünf der neun Welpen aus dem Vermehrer-Haushalt.

Kurz nach der Rettung: Mietzimuhs Pfoten sind vor lauter Dreck und Urin vergilbt.Kurz nach der Rettung: Mietzimuhs Pfoten sind vor lauter Dreck und Urin vergilbt.Mietzimuh genießt ihre fürsorgliche Familie – ihr Fell ist wieder schneeweiß.Mietzimuh genießt ihre fürsorgliche Familie – ihr Fell ist wieder schneeweiß.