Erfolgreiche Zusammenarbeit zum Schutz der Tauben

Gemeinsam für die Tiere: Die 1. Vorsitzende des Hamburger Stadttauben e. V. Marion Oechsle und unser Vorstandsmitglied Nick Martens.Gemeinsam für die Tiere: Die 1. Vorsitzende des Hamburger Stadttauben e. V. Marion Oechsle und unser Vorstandsmitglied Nick Martens.Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV) arbeitet auch in Zukunft vertrauensvoll mit dem Hamburger Stadttauben e. V. zusammen, der sich für ein besseres Image von und einen respektvollen Umgang mit Tauben einsetzt. Jüngst trafen sich unser Vorstandsmitglied Nick Martens und die 1. Vorsitzende der Hamburger Stadttauben Marion Oechsle zu einem angeregten Austausch über neue Projekte.

Unser Beisitzer Nick Martens erläutert den Hintergrund: „Wir werden auch in Zukunft gemeinsam auf die Not der Stadttauben in Hamburg aufmerksam machen, die leider immer noch vielerorts vertrieben und brutal misshandelt werden. Als Fußgänger*innen sind sie wegen des Fütterungsverbots tagtäglich verzweifelt auf Nahrungssuche, um dem Hungertod zu entgehen.“

Hamburg braucht mehr Taubenschläge! Sie sind sichere Zufluchtsorte mit artgemäßer Nahrung und der Möglichkeit, sanft die Populationen zu kontrollieren.Hamburg braucht mehr Taubenschläge! Sie sind sichere Zufluchtsorte mit artgemäßer Nahrung und der Möglichkeit, sanft die Populationen zu kontrollieren.Von Menschen als Haustier gezüchtet und im Stich gelassen: Ohne unsere Hilfe kann die Taube schwer überleben.Von Menschen als Haustier gezüchtet und im Stich gelassen: Ohne unsere Hilfe kann die Taube schwer überleben.Kaum ein Tier in den Straßen Hamburgs und darüber hinaus ist so erbarmungswürdig wie die Taube – als standorttreue Seele bewegt sie sich in einem Radius von nur etwa 700 Metern – und wird häufig als lästig empfunden, wo sie zu überleben versucht. Auch die Ausscheidungen der Tauben, die angeblich jedwede Gebäude zerstören, sorgen immer wieder für Ärger. Was die Tiere jedoch brauchen, sind Taubenschläge – hier erhalten sie geeignetes Futter, was den weichen Kot verhindert, die verwilderten Haustiere an einem geschützten Ort versammelt und es ermöglicht, die Populationen sanft zu kontrollieren. Ein wichtiges Anliegen des HTV ist es daher, an der Seite des Hamburger Stadttauben e. V. den Bau von Taubenschlägen in Hamburg voranzutreiben, damit die Tiere ausreichend sichere Rückzugsmöglichkeiten erhalten – wie es aktuell in Bergedorf geplant ist. Darüber hinaus wird der Hamburger Stadttauben e.V. den HTV auch in Zukunft beim Einfangen und der Versorgung von in Not geratenen Geschöpfen helfen. Nick Martens: „Das Engagement des Vereins verdient größten Respekt. Allein die Rettungsaktionen zeigen, dass jede Hilfe wichtig ist und für die Tiere einen bedeutenden Unterschied macht.“ Marion Oechsle, die 1. Vorsitzende des Hamburger Stadttauben e.V., erläutert: „Jede Taube ist schützenswert. Die Tiere brauchen menschliche Fürsprecher*innen, denn als Haustiere gezüchtet, sind sie ohne uns kaum lebensfähig. Umso mehr freuen wir uns, mit dem HTV einen Partner an unserer Seite zu haben, der uns dabei unterstützt.“

Auch auf unserem Tierheimgelände nehmen wir uns ungewollten und verletzten Tauben an. Viele gestrandete Tiere finden in unserem Taubenhort ein dauerhaft sicheres Obdach und artgemäße Nahrung. Auch in anderen Bereichen unseres Tierheims werden Tauben untergebracht und können dort bis an ihr Lebensende unbeschwert ein- und ausfliegen.

In Zusammenarbeit mit unserem Dachverband, dem Deutschen Tierschutzbund, unterstützen wir zudem die Kampagne #RespektTaube, um auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen.

Wir freuen uns auf eine weiterhin gute und gemeinsame Tierschutzarbeit mit dem Hamburger Stadttauben e.V., der uns allen als bestes Beispiel für den Umgang mit diesen Geschöpfen vorausgeht!