Tierschutzbund: Waldrefugium für Straßenhunde in Rumänien eingeweiht

Eröffnung des Waldrefugiums, u.a. mit Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder, Ute Vogt, Anette Kramme und dem Vorsitzenden der Tierhilfe Hoffnung, Matthias Schmidt (vorne von links nach rechts)   Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.Eröffnung des Waldrefugiums, u.a. mit Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder, Ute Vogt, Anette Kramme und dem Vorsitzenden der Tierhilfe Hoffnung, Matthias Schmidt (vorne von links nach rechts) Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.Pressemitteilung des Deutschen Tierschutzbundes e.V. vom 05.05.2022
 

Der Deutsche Tierschutzbund hat gestern gemeinsam mit seinem Mitgliedsverein Tierhilfe Hoffnung ein Waldrefugium für Straßenhunde im rumänischen Pitesti eingeweiht. Das Gelände grenzt an das von der Tierhilfe Hoffnung betriebene Tierheim „Smeura“ – bekannt als größtes Tierheim der Welt.

Die Einweihung ist Teil einer politischen Reise in Rumänien, bei der der Deutsche Tierschutzbund Gespräche mit den politisch Verantwortlichen sucht, um den Tierschutz vor Ort weiter voranzubringen. Unterstützt werden die Tierschützer dabei von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit und Soziales, Anette Kramme, und der ehemaligen Bundestagsabgeordneten und Präsidentin der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft, Ute Vogt.
 
„Nicht vermittelbare Hunde in der Smeura finden zukünftig im neuen Waldrefugium eine Bleibe mit ausreichend Platz. Wir sind sehr stolz, dass wir helfen konnten, dieses Projekt mit zu realisieren“, freute sich Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, bei der Eröffnung.
 
Einige Straßenhunde, für die das Zusammenleben mit Menschen großen Stress bedeuten würde, weil sie den Menschen als Sozialpartner ablehnen, und die sich daher nicht für eine Vermittlung eignen, können zukünftig im Waldrefugium in Ruhe in einer Gruppe mit anderen Hunden zusammenleben. Das notwendige Grundstück neben der Smeura konnte die Tierhilfe Hoffnung 2021 erwerben. Der Deutsche Tierschutzbund unterstützte den Kauf mit 20.000 Euro und stellte den Kontakt zur König-Baudouin-Stiftung her, welche mit einer großzügigen Summe den Aufbau ermöglichte. Das Waldgelände, das erhalten blieb, wurde ausbruchsicher umzäunt und in vier Bereiche geteilt. Über ein Versorgungszentrum in der Mitte des Geländes können die Tierpfleger alle Bereiche schnell und einfach erreichen, um die dort lebenden Hunde mit Futter zu versorgen. Auch die medizinische Betreuung der Tiere wird durch die Smeura sichergestellt. Zahlreiche Hundehütten bieten Unterschlupf und Rückzugsmöglichkeiten für die Tiere. Bei der Planung unterstützte die Tierheimberatung des Deutschen Tierschutzbundes mit ihrer fachlichen Expertise.
 
Unvermittelbare Straßenhunde finden im Waldrefugium eine Bleibe.    Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.Unvermittelbare Straßenhunde finden im Waldrefugium eine Bleibe. Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.Tierschützer werben für „Fangen, Kastrieren, Freilassen“

Die Eröffnung des Waldrefugiums samt einer Begehung fand im Beisein des Vertreters der Abgeordneten Simona Bucura-Oprescu sowie lokalen Tierärzten und Tierschützern statt. Vorab stellte die Delegation des Deutschen Tierschutzbundes ihr Gesamtkonzept „Fangen, Kastrieren, Freilassen“ vor und warb für ein entsprechendes Modellprojekt im Landkreis Arges. Seit 2013 ist das Wiederfreilassen von Straßentieren nach einer Kastration in Rumänien unzulässig. Aus Tierschutzsicht bedarf es zur Umsetzung des Konzepts jedoch der Wiederfreilassung, um den Teufelskreis der unkontrollierten Vermehrung zu durchbrechen und das Leid der Straßentiere nachhaltig und tierschutzgerecht in den Griff zu bekommen. Für das Konzept werben die Tierschützer und Politikerinnen im Rahmen der Rumänienreise daher auch bei Terminen mit Parlamentariern. Außerdem besucht die Delegation den Tierschutzunterricht einer örtlichen Grundschule.

Anmerkung des HTV: Auch wir freuen uns und gratulieren. Wir hoffen auch, bald weitere Hunde aus der Smeura bei uns aufzunehmen zu können!