Wildtiere im Zirkus – kommen Sie zum Protest gegen Krone

Nashorn Tsavo ist das letzte Nashorn in Zirkushaltung. Foto: Deutscher Tierschutzbund e. V.11. September 2018

Zirkus ist kein Spaß für Tiere: Deswegen ruft der Hamburger Tierschutzverein zusammen mit anderen Tierschutz- und Tierrechtsgruppen zum Protest gegen das Gastspiel von „Circus Krone“ auf dem Heiligengeistfeld auf. Kommen Sie alle am 28. September ab 17.30 Uhr.

Mit Löwen, Tigern, Elefanten, Nashorn Tsavo und anderen Tieren wird Krone nach Hamburg kommen und auf dem Heiligengeistfeld unweit der U-Bahnstation St. Pauli sein Zelt aufschlagen. Und das obwohl eine klare Zwei-Drittel-Mehrheit der Deutschen das Halten von Wildtieren in Zirkussen ablehnt. Bisher hat sich die Freie und Hansestadt Hamburg auch im Bundesrat für ein Wildtierverbot stark gemacht – ein vom Bundesrat gefordertes Wildtierverbot im Zirkus scheitert aber seit vielen Jahren an der CDU/CSU. Dass so ein Verbot oder zumindest Einschränkungen bei der Tierhaltung rechtlich umzusetzen sind, belegen entsprechende Regelungen in Irland und 20 weiteren EU-Ländern. Zeigen wir Krone, dass Wildtier-Zirkusse in Hamburg nicht willkommen sind.

Der Hamburger Tierschutzverein hat sich für den Protest mit mehreren Tierschutz- und Tierrechtsgruppen zusammengeschlossen, u. a. Vier Pfoten, Future for Elephants, Tierrechtsinitiative Hamburg, PetaZwei-Streetteam und Animals United. Die erste Protestaktion soll zur Krone-Premiere am 28. September ab 17.30 Uhr stattfinden. Wir werden an der Glacischaussee rechts von der U-Bahnstation St. Pauli stehen.

Und auch die Zirkus-Lobby mobilisiert. So wurde bereits Hamburgs Bürgermeister angeschrieben, um für Krone zu werben. Und am Tag der Premiere wurde von Krone-Unterstützern eine Versammlung für die weitere Ausbeutung von Wildtieren in der Manege angemeldet.

Mit diesem Plakat demonstriert der Deutsche Tierschutzbund e. V. gegen Wildtiere im Zirkus.