Brutale Falle: Lebensrettung für einen Igel

Der Igel hatte Glück im Unglück.Der Igel hatte Glück im Unglück.Eine perfide Mausefalle der Marke Super Cat kostete einen Igel fast das Leben. Gefangen und nicht fähig, sich zu befreien, drohte die Falle mit scharfkantigen Enden das linke Vorderbein des Tieres zu zerquetschen. Glücklicherweise wurde der Igel in seiner Notlage rechtzeitig gefunden und aus Wilhelmsburg in unsere Obhut gebracht!

Bei der Falle handelt es sich um das Modell der Marke Super Cat, das unter anderem auf Amazon, in ähnlicher Form aber auch bei Obi oder Bauhaus erhältlich ist. Mit einer immensen Wucht schnappt die Falle zu, sobald ein Tier ins Innere tritt. Schlimm genug, dass auf diese Weise Mäuse grausam zerquetscht oder gar zerteilt werden könnten – in einer Verkaufsanzeige des Herstelllers Swissinno zu einem ähnlichen Modell heißt es unter anderem: "Höchste Fangquoten - tausende Verbraucher berichten über grösste Fangmengen in kurzer Zeit." Die Falle ist auch groß genug, um für weitere Tiere wie Igel oder Katzen eine ernsthafte Gefahr darzustellen.

Die durch die Mausefalle verursachte Wunde ist sichtlich angeschwollen und entzündet.Die durch die Mausefalle verursachte Wunde ist sichtlich angeschwollen und entzündet.In dieser scharfkantigen Falle kämpfte der Igel um sein Überleben.In dieser scharfkantigen Falle kämpfte der Igel um sein Überleben.Noch sichtlich mitgenommen erholt er sich nun in unserer Obhut.Noch sichtlich mitgenommen erholt er sich nun in unserer Obhut.

Der Igel wurde in unserer tierheimeigenen Praxis umgehend geröntgt und versorgt. Unsere Tierärztin Marie Rodewald erläutert: „Das Bein war stark angeschwollen, sichtlich verletzt und entzündet. Zunächst mussten wir von einem Bruch ausgehen, was sich zum Glück nicht bestätigt hat.“ Sie fährt fort: „Die Wunde wurde gereinigt und der Igel erhält Medikamente gegen seine starken Schmerzen. Er wird noch einige Zeit bei uns bleiben, bis er sich erholt hat.“ Dem Geretteten geht es den Umständen entsprechend derzeit gut. Dennoch wirkt er erschöpft und braucht nun Ruhe.

Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. appelliert an alle Tierfreund*innen: Benutzt keine derartigen Fallen, die dazu ausgelegt sind, Tiere qualvoll zu verletzen oder gar zu töten. Gute Alternativen sind Lebendfallen, die entsprechend regelmäßig geprüft werden müssen, um die Tiere behutsam und sicher in die nahegelegene Umgebung zu setzen.