Luna

Liebes Tierheim-Team,

schon als Kind hatte ich Katzen und zuletzt 15 Jahre lang zwei Geschwisterkatzen aus dem Tierheim, die leider krankheitsbedingt nicht mehr da sind. Nach der Trauerzeit habe ich gemerkt, ich kann ohne eine Katze nicht leben. Als ich Luna im November 2022 gesehen habe, habe ich mich sofort in sie verliebt. Sie hatte zwei Jahre lang in einer Zwei-Zimmer-Wohnung mit 30 Katzen gelebt und war nie draußen.

Als Luna zu mir kam und auf einmal ein großes Haus für sich ganz alleine hatte, war sie anfangs überfordert. Die erste Woche lebte sie hinter dem Sofa. Mit viel Geduld und Leckereien habe ich ihr Vertrauen gewonnen. Am Anfang erschreckte sie sich über jedes Geräusch und verdrückte sich wieder hinter dem Sofa. Nach und nach erkundete sie das ganze Haus und fing an, mir überall hin zu folgen, schnurrte und zitterte vor lauter Freude mit dem Schwanz.

Ich habe ihr kleine Flummibälle gekauft und sie hatte so einen Spaß daran, hinterher zu laufen und brachte sie mir im Mund zurück. Eine tiefe Liebe entstand zwischen uns. Luna ist extrem lieb und glücklich.

Im April durfte Luna dann nach draußen: Putzig, wie sie den Rasen das erste Mal entdeckte.
Nach und nach fand sie immer mehr gefallen, die Umgebung zu erkunden.

Dann hatte sie eine Begegnung mit einer anderen Katze und kam verängstigt ins Haus. Sie begann, auf einer Matratze im Gästezimmer zu pinkeln und ich war verzweifelt – aber ich habe ihr meine Liebe immer wieder gezeigt. Nun erledigt sie ihre Geschäfte im Garten und auf der Katzen-Toilette.  

Luna hat einen Tracker am Hals. Sie hat ihn ohne Probleme akzeptiert und ich kann immer sehen, wo sie ist. Wenn ich sie abends rufe, kommt sie sofort angerannt. Ich mag sie nachts nicht rauslassen. Alle sagen, Luna ist wie ein Hund. 🤣

Abends legt sie sich neben mein Kopfkissen und ich halte ihre Pfote. Sie legt die andere Pfote auf meine Hand. Luna ist eine einmalige Katze und ich bin so froh, dass wir uns haben. Sie ist ein Zugewinn in meinem Leben!

Liebe Grüße
Marina & Luna