Lotte

... befindet sich bereits in Vermittlung. 03.06.2021 (ma/lh)

Rasse: Boxer

Geschlecht: weiblich
Farbe: braun-schwarz gestromt
Schulterhöhe: 59 cm
Gewicht: 29 kg
Geburtsdatum: 13.10.2016
Im Tierheim seit: 18.05.2021
HTV-Nummer: 224_A_21

  • freundlich
  • zurückhaltend
  • kennt Kinder
  • gut verträglich mit Artgenossen

Lotte ist eine freundliche, zurückhaltende Hündin, die etwas Zeit benötigt, um neuen Menschen ihr Herz zu öffnen. Mit etwas Zeit und Geduld zeigt sich dann aber, was für eine tolle Begleiterin fürs Leben sie ist. Bei uns im Tierheim wurde sie abgegeben, da ihre Halter leider nicht mehr genügend Zeit für sie aufbringen konnten.

Die muntere Plattnase sucht geduldige Menschen, die souverän und gezielt durchs Leben gehen – ihre zukünftigen Halter sollten Ruhe und Sicherheit ausstrahlen, denn diese hat Lotte noch nicht allzu viel, weshalb sie sich von Hektik und Reizen sehr schnell ablenken lässt. Auch jagdlich ist Lotte recht ambitioniert, was sich aber gut kontrollieren lässt. Kinder kennt die Boxer-Dame schon gut, kleine Kinder muss es in ihrer Familie allerdings nicht geben.

Lotte hat eine sehr gute Grunderziehung genossen, beherrscht alle gängigen Befehle, läuft toll an der Leine und kann stundenweise nach der Eingewöhnung allein bleiben. Leider ist die Hündin eine echte Feinschmeckerin und isst sehr wählerisch, weshalb sie ziemlich schlank ist. Der hektische Alltag im Tierheim ist für Lotte oft überfordernd, deshalb wünscht sie sich, ganz bald in ihr eigenes, liebevolles Zuhause ziehen zu können.

Möchten Sie den kleinen Wirbelwind Lotte zum Teil Ihrer Familie machen? Dann melden Sie sich gern und schicken uns Ihre ausgefüllte Selbstauskunft an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ! 01.06.2021 (ma)


Diese Tierrasse entstammt einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzt*innen haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen.
Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwälte der Tiere lehnen wir diese ab. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.