Rasse: American Bulldog

Geschlecht: männlich
Farbe: weiß mit braun-gestromten Abzeichen
Schulterhöhe:  60 cm
Gewicht: 47 kg
Geburtsdatum: ca. 2016
Im Tierheim seit: 30.06.2022
HTV-Nummer: 445_S_22

  • Freundlich bei Bezugspersonen
  • unsicher
  • benötigt sachkundige Menschen
  • behördliche Auflagen (Leine + Maulkorb)
  • muss barrierefrei leben
  • benötigt dauerhafte medizinische Versorgung

Das ist unser Emil. Auch wenn seine körperliche Erscheinung von vorne betrachtet erst einmal imposant ist (Typ Schrankwand ), so zeigt bereits die hintere Hälfte seines Heldenkörpers, dass der „Kleine“ doch auf eher wackligen Füßen steht – physisch wie psychisch.

Der unkastrierte Rüde kam als behördliche Sicherstellung zu uns und scheint bei seinen vorherigen Haltern wenig kennengelernt zu haben. Als Folge zeigt sich der Rüde gegenüber belebten und unbelebten Umweltreizen sehr unsicher. Schon ein neuer Raum mit anderem Boden versetzt ihn in Angst und Schrecken.

Unser Emil zeigt sich auch bei anderen Hunden zuerst einmal unsicher, wobei andere Rüden seines Kalibers eher unerwünscht sind, während die weibliche Hälfte der Hundebevölkerung durchaus gern gesehen ist.

Bei ihm bekannten Personen ist Emil sehr anhänglich und auch fremden Menschen begegnet er vorsichtig, aber freundlich. Aufgrund der genetischen Eigenschaften hat er diverse Baustellen, so ist er Bandscheiben vorbelastet, anfällig für Arthrosen und hat eine Futtermittelallergie.

Das neue Zuhause sollte ebenerdig sein und seine Menschen bereit, seine Gesundheit durch physiotherapeutische Behandlung zu verbessern.

Wir suchen zukünftige Halter:innen, die ihm Sicherheit geben, ihn kompetent an neue Situationen gewöhnen und das im Tierheim begonnene Training fortsetzen. Emil kann einen bestandenen Wesenstest vorweisen, hat jedoch als Auflage die Leinenpflicht und Maulkorbpflicht in engen Situationen.

Wenn Sie Emil ein liebevolles Zuhause schenken möchten, schicken Sie gerne Ihre ausgefüllte Selbstauskunft an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. ! Bis wir die richtigen Menschen gefunden haben, freuen wir uns über die finanzielle Unterstützung durch Patenschaften. tk/mw (03.01.2023)

Diese Tierrasse entstammt einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzt*innen haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen. Die meisten Welpen haben bei der Geburt einen so breiten Schädel, dass sie auf natürlichem Wege nicht mehr möglich ist.
 Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwält*innen der Tiere lehnen wir diese ab. Tierhalter*innen, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.