Bruno (Ich suche auch Paten!)

Rasse: Schäferhund-Leonberger-Mischling

Geschlecht: männlich, kastriert    
Farbe: schwarz-braun
Schulterhöhe: 65 cm
Gewicht: 40 kg
Geburtsjahr: ca. 2014
Im Tierheim seit: 01.04.2016   
HTV-Nummer: 313_A_16

  • stubenrein
  • kennt es, im Auto mitzufahren
  • anfangs fremden Menschen gegenüber zurückhaltend
  • gut verträglich mit Hündinnen und Rüden

Bruno kam im April 2016 zu ins Tierheim, da er sein Halter nicht mehr mit ihm zurecht kam.

Der Bursche lebte bei einer Einzelperson in der Stadt - einen Ort, den er nicht besonders schätzt. Die vielen Menschen und Begegnungen mit Joggern oder Radfahrern verunsichern ihn. Sprechen Fremde ihn an, reagiert Bruno eher abweisend. Eine ländliche Umgebung wäre genau das richtige für den Großen.
Nach seinem ersten Aufenthalt hier bei uns im Tierheim lebte Bruno fünf Monate in einer neuen Familie. Trotz des Besuchs einer Hundeschule kam man zu dem Entschluss, Bruno wieder zu uns zurückzubringen, da er auch mit seinen eigenen Leuten ein gewisses Konfliktpotential zeigte.

Leider hat der große Kerl in seinem jungen Leben nie richtig gelernt, wo seine Grenzen sind, und so testet er seine Menschen immer wieder auf deren Konsequenz oder fordert Dinge von ihnen ein, die ihm eigentlich nicht zustehen. Auch hat er bestimmte Dinge, wie zum Beispiel gebürstet zu werden, nie gelernt.
Auf dieses zeigte er hier er erst Unsicherheit und dann Abwehr. Doch daran wurde fleißig gearbeitet und so langsam lässt er sich das schon viel besser gefallen. Das Training sollte aber auch beim neuen Halter fortgeführt werden, da Bruno die Fellpflege nach wie vor nicht besonders schätzt. Bei Dingen, die er begehrt, sieht es dagegen anders aus: Selbstbewusst tritt er auf und tendiert dazu, Essbares für sich zu beanspruchen.

Wer Bruno bei sich aufnehmen möchte, sollte also großen Hundeverstand mitbringen, um einen guten Start und ein unkompliziertes dauerhaftes Miteinander gewährleisten zu können. Jetzt lebt Bruno in einer gemischten Hundegruppe und kommt dort gut zurecht. Doch Bruno ist traurig: Das kann doch nicht alles sein! Wo sind die Menschen, die ihm ein Zuhause geben, wo er sich wohlfühlen und im Garten herumtollen kann? Doch Vorsicht, wenn Sie ihren Rasen mähen möchten: Dann sollte Bruno im Haus bleiben, denn Rasenmäher muss man angreifen, meint Bruno.

Wenn Sie sich dieser Aufgabe stellen möchten, die nötige Erfahrung und Konsequenz haben und bereit sind, mit Bruno daran zu arbeiten, einen gesellschaftsfähigen Hund aus ihm zu machen, dann schauen Sie sich Bruno einmal näher an und geben Sie dem Brummbär eine neue Chance. Bruno wird es Ihnen danken! Sie sollten sich aber darauf einstellen, ihn mehrmals bei uns im Tierheim zu besuchen, um den Bezug richtig aufzubauen. 09.01.2020 (sch)