Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V.
Header Header
 

Schmitti

b_315_300_16777215_00_images_tiervermittlung_hunde_0993_2018-Q1_4820_F_17Schmitti(4).JPGRasse: Renascence Bulldoggen-Mischling    

Geschlecht: männlich
Farbe: grau mit braunen Abzeichen und weißem Brustfleck
Schulterhöhe: 54 cm
Gewicht: 30 kg
Geburtsdatum: ca. 2012
Im Tierheim seit: 30.10.2017
HTV-Nummer: 4820_F_17

•    ist Menschen gegenüber freundlich und aufgeschlossen
•    ist stubenrein
•    ist leinenführig

Schmitti wurde im Öjendorfer Park aufgefunden und von Passanten zu uns ins Tierheim gebracht. Als man ihn fand, war er ein Häufchen Elend: Er war zu mager, hatte schuppige Haut, offene Stellen am Körper und eine hochgradige Augenentzündung. Die Entzündung hatte ihre Ursache in einer Fehlbildung der Augenlider, welche inzwischen operiert wurde. Auch die Wunden an seinem Körper sind verheilt und er hat bereits einiges an Gewicht zugenommen. Jetzt ist der hübsche Kerl fit genug, um in ein neues Zuhause zu ziehen.

Schmitti ist ein temperamentvoller Hund, der Menschen sehr gerne mag. Egal wer zu ihm kommt, jeder wird stürmisch begrüßt. Auch Grunderziehung scheint der Rüde schon bekommen zu haben, denn er geht brav an der Leine mit und hält seinen Wohnbereich penibel sauber.

Wenn Schmitti spielt, dann tut er dies recht grobmotorisch, sodass es besser wäre, wenn in seiner zukünftigen Familie keine Kleinkinder vorhanden sind. Andere Hunde kann er mal mehr, mal weniger gut leiden; hier entscheidet einfach die Sympathie, ob er mit ihnen auskommt oder nicht.

Wer Schmitti aufnehmen möchte, der sollte auf jeden Fall standfest und bereit sein, auf die speziellen Bedürfnisse von Bulldoggen einzugehen. 18.01.2018 (ks)*

b_315_300_16777215_00_images_tiervermittlung_hunde_0993_2018-Q1_4820_F_17Schmitti(1).JPGb_315_300_16777215_00_images_tiervermittlung_hunde_0993_2018-Q1_4820_F_17Schmitti(5).JPG

 


Dieses Tier entstammt der Verpaarung mit einem Vertreter einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen bei sogenannten Qualzuchtrassen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen der Bulldoggen ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzte haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen. Die meisten Welpen haben bei der Geburt einen so breiten Schädel, dass sie auf natürlichem Wege nicht mehr möglich ist. Überdurchschnittlich viele Welpen werden tot oder mit Gehirnfehlbildungen geboren.
Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwälte der Tiere lehnen wir diese ab, auch die Verpaarung mit anderen Rassen. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.