Bella

Rasse: Französische Bulldogge
                
Geschlecht: weiblich
Farbe: schwarz
Schulterhöhe: 30 cm
Gewicht: 7 kg
Geburtsdatum: ca. 2009
Im Tierheim seit: 30.01.2019
HTV-Nummer: 76_A_19

•    leinenführig
•    gut verträglich mit Hündinnen und Rüden

Bella wurde in einem sehr schlechten Zustand im Tierheim abgegeben. Sie war sehr schlank und der Körper war überwiegend schütter behaart, sogar an manchen Stellen kahl. Ihre Zitzen waren sehr ausgeprägt, sie hat eventuell früher Welpen gehabt. Bella hat ein verkrüppeltes Ohr und die Krallen mussten erst einmal gekürzt werden, damit sie wieder richtig laufen kann.

Jetzt ist Bella wieder richtig gut drauf und darf schnell in ein neues Zuhause ziehen. Sie ist gut verträglich mit Artgenossen, möchte aber auch gerne ihre Ruhe haben und sich zurückziehen. Deshalb sollte es in der neuen Familie keine Kleinkinder geben, die ihr zu viel Stress bereiten.

Bella ist eine nette, freundliche kleine Omi, die sehr gerne schmust und auch anhänglich ist. Da sie schon etwas älter ist leidet sie unter typischen Alterssymptomen einer Bulldogge, wie Arthrose, eine Futtermittelallergie und Ohrproblemen. Bella geht aber noch sehr gerne spazieren und hofft nun auf Menschen, die ihr ein liebevolles Zuhause geben, wo sie ihr Seniorendasein in Ruhe verbringen kann.

Wenn Sie Bella ihren großen Wunsch erfüllen möchten, dann besuchen sie die Hündin doch bei uns im Tierheim. 04.03.2019 (lgb)*


Diese Tierrasse entstammt einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzte haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen. Die meisten Welpen haben bei der Geburt einen so breiten Schädel, dass sie auf natürlichem Wege nicht mehr möglich ist. Circa 90 Prozent können nur durch einen Kaiserschnitt zur Welt kommen. Überdurchschnittlich viele Welpen werden tot oder mit Gehirnfehlbildungen geboren.
Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwälte der Tiere lehnen wir diese ab. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.