Janek

Rasse: Französische Bulldogge-Mischling

Geschlecht: männlich
Farbe: hellbraun mit schwarzer Maske und weißem Brustfleck
Schulterhöhe: 20 cm
Gewicht: 3,7 kg
Geburtsdatum: ca. Anfang November 2018
Im Tierheim seit: 06.12.2018
HTV-Nummer: 88_Q_18

Janek befindet sich bereits in Vermittlung. (12.04.2019, lgb/sf)
  • gut verträglich mit Hündinnen und Rüden
  • noch nicht stubenrein
  • noch nicht leinenführig
  • freundlich und aufgeschlossen

Jungspund Janek kam zusammen mit den sieben weiteren Welpen Till, Udetta, Ulla, Lotta, Buffy, Torri, und Betzi zu uns ins Tierheim, nachdem ein Welpenhändler versucht hatte, sie über das Internet zu verkaufen. Die Kleinen stammen aus mindestens zwei Würfen und wurden zu früh von ihrer Mutter getrennt. Glücklicherweise konnten sie behördlich sichergestellt werden, sodass wir nun verantwortungsbewusste Zuhause für die kleinen Racker finden können.

Janek ist ein typischer Welpe: Wenn er nicht gerade energiegeladen umhertobt, kuschelt er mit seinen Hundekumpels oder entdeckt neugierig seine Umgebung. Im Kontakt mit Menschen ist er freundlich und aufgeschlossen. Das Hunde-Einmaleins, die Stubenreinheit und das Laufen an der Leine muss der Kleine noch lernen. Mit ein bisschen Geduld hat er das aber sicher schnell drauf.

Wir suchen für Janek Menschen, die sich der Verantwortung und Arbeit bewusst sind, die ein Welpe mit sich bringt, damit Janek das Hundeleben mit ihnen zusammen in vollen Zügen genießen kann. 10.04.2019 (wed)*


Diese Tierrasse entstammt einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzte haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen. Die meisten Welpen haben bei der Geburt einen so breiten Schädel, dass sie auf natürlichem Wege nicht mehr möglich ist.
Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwälte der Tiere lehnen wir diese ab. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.