Dieter (Ich suche hier erst einmal nur Paten!)

Rasse: Französische Bulldogge        
Geschlecht: männlich    
Farbe: braun mit dunkler Maske    
Schulterhöhe: 33 cm        
Gewicht: 12 kg        
Geburtsdatum: ca. 2016    
Im Tierheim seit: 26.10.2019    
HTV-Nummer: 6807_F_19

 

  • freundlich und aufgeschlossen
  • stubenrein
  • versteht sich gut mit Artgenossen

Dieter wurde im Stadtpark an eine Bank gebunden und einfach zurückgelassen. Spaziergänger wurden auf den kleinen Kerl aufmerksam und brachten ihn zu uns ins Tierheim.

Dieter ist ein lieber Geselle, der sich Fremden sowie auch Artgenossen gegenüber aufgeschlossen und freundlich zeigt. Und das, obwohl er mit mehreren gesundheitlichen Einschränkungen leben muss:  Dieter leidet unter den Merkmalen einer Qualzucht und ist Epileptiker. Gegen seine epileptischen Anfälle bekommt er auch zweimal täglich Medikamente. Doch all das tut seiner Lebensfreude keinen Abbruch.

Wir wünschen uns für Dieter zuverlässige und führsorgliche Halter, die ihm ein liebevolles Zuhause schenken. Die Erfahrung verlassen zu werden soll der kleine Kerl nicht noch einmal machen müssen. Zurzeit befindet sich der süße Frosch jedoch noch unter medizinischer Beobachtung, weswegen er noch nicht bereit für einen Umzug ist.

Dieter wird alsbald noch kastriert. 13.11.19 (lh/mxp)


Diese Tierrasse entstammt einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzte haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen. Die meisten Welpen haben bei der Geburt einen so breiten Schädel, dass sie auf natürlichem Wege nicht mehr möglich ist. Circa 90 Prozent können nur durch einen Kaiserschnitt zur Welt kommen. Überdurchschnittlich viele Welpen werden tot oder mit Gehirnfehlbildungen geboren.
Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwälte der Tiere lehnen wir diese ab. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.