Lennox (Ich suche auch Paten!)

Rasse: Französische Bulldogge               

Geschlecht: männlich, kastriert
Farbe: beige mit grauer Maske
Schulterhöhe: 32 cm
Gewicht: 13 kg
Geburtsdatum: 03.03.2012
Im Tierheim seit: 29.08.19
HTV-Nummer: 696_A_19

  • guter Grundgehorsam
  • kennt es im Auto mitzufahren
  • kann alleine bleiben (Hunde sollten nicht mehr als 4 Stunden alleine bleiben)
  • unverträglich mit Artgenossen und Katzen

Der lustige Lennox musste in seinem Leben schon einiges durchmachen: Im Jahr 2017 war er schon einmal bei uns im Tierheim und wurde schnell vermittelt. Leider hat ihn sein Halter zu uns zurückgebracht, weil er mit dem niedlichen Kerl überfordert war. Dabei zeigt sich Lennox bei uns als lernfreudiger Hundemann, der das Hundeeinmaleins kennt – aber er trägt ein Päckchen mit sich herum: Aufgrund seiner angezüchteten Qualzuchtmerkmale hat Lennox Atemprobleme. Wegen der röchelnden Atemgeräusche und der hervorstehenden Augen kommt es zu Kommunikationsschwierigkeiten. Weil zudem die Rute als wichtiges Ausdrucksmittel fehlt und Lennox sich aufgrund ebenfalls angezüchteter Rückenprobleme ungern dort anfassen lässt, kommt es leicht zu Missverständnissen mit Artgenossen und Menschen. Lennox war wegen seiner körperlichen Behinderungen schon so genervt, dass er gebissen hat.

Auch meint er, seine Ressourcen verteidigen zu müssen. Von Artgenossen und Kleinkindern hält Lennox nicht viel. Vielleicht wurde er wegen der angezüchteten Kommunikationsprobleme zu oft missverstanden. Der kleine Kerl möchte darum in seinem zukünftigen Zuhause der alleinige Prinz sein. Wir trainieren mit Lennox, um ihm Vertrauen zu geben. Mittlerweile macht er vor Freude kleine Luftsprünge, wenn er seinen Bezugstierpfleger sieht. Lennox spielt und tobt sehr gerne herum, aber aufgrund seiner angezüchteten, anatomischen Behinderungen darf er das nicht übertreiben – Spaziergänge sollten deshalb nicht zu lang ausfallen.

Auch liebt der neugierige Kerl es zu lernen und wünscht sich nichts sehnlicher als hundeerfahrene Menschen, die ihm helfen Vertrauen aufzubauen und ihm alles beibringen, was er wissen muss, um ein glückliches Hundeleben zuführen. 

Sie möchten den witzigen Charakterkopf kennenlernen? Dann besuchen Sie ihn gerne bei uns im Tierheim! 19.02.20 (mw/dlb/lh)


Diese Tierrasse entstammt einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzte haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen. Die meisten Welpen haben bei der Geburt einen so breiten Schädel, dass sie auf natürlichem Wege nicht mehr möglich ist. Circa 90 Prozent können nur durch einen Kaiserschnitt zur Welt kommen. Überdurchschnittlich viele Welpen werden tot oder mit Gehirnfehlbildungen geboren.
Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwälte der Tiere lehnen wir diese ab. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.