Möppi (Ich suche auch Paten!)

... befindet sich bereits in Vermittlung. (06.05.2021, cs/dlb)

Rasse: Mops
                                
Geschlecht: männlich, wird noch kastriert        
Farbe: beige mit schwarzer Maske
Schulterhöhe: 29 cm    
Gewicht: 10 kg        
Geburtsdatum: ca. 2013
Im Tierheim seit: 01.04.2021
HTV–Nummer: 1283_F_21

  • freundlich und aufgeschlossen
  • stubenrein
  • versteht sich gut mit Artgenoss*innen

Der lustige Möppi kam als Fundhund in unsere Obhut. Da niemand den kleinen Fratz zu vermissen scheint, suchen wir nun ein fürsorgliches Zuhause für ihn.

Hier zeigt Möppi sich ausschließlich von seiner Schokoladenseite: Er ist lustig, verspielt, freut sich immer über Aufmerksamkeit und versteht sich mit Menschen und Artgenoss*innen gleichermaßen.

Dass Möppi sehr unter den anatomischen Merkmalen seiner Qualzucht leidet, merkt man dem Frechdachs mit der aufgeweckten Art gar nicht an. Dabei ist der kleine Kerl auf einem Auge fast blind, hat Probleme mit dem Atmen und braucht aufgrund seiner Schwierigkeiten mit dem Laufen regelmäßig Physiotherapie.

In seinem zukünftigen Zuhause sollte die Physiotherapie unbedingt fortgesetzt werden. Wegen Möppis gesundheitlicher Probleme sollten sich seine zukünftigen Halter*innen auf gewisse finanzielle Ausgaben einstellen.

Wir geben Möppi momentan nur in eine Pflegestelle (im Großbereich Hamburg), denn er wird im Juni aufgrund seiner Atem- und Augenprobleme noch operiert. Danach steht einer Adoption nichts mehr im Wege. Näheres dazu erfahren Sie von seiner Bezugspflegerin.

Möchten Sie dem lebhaften Charmebolzen ein liebevolles Zuhause schenken? Dann schicken Sie gerne Ihre ausgefüllte Selbstauskunft an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!! 29.04.2021 (lh)


Diese Tierrasse entstammt einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzte haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen.
Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwälte der Tiere lehnen wir diese ab. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.