Tiffany (Tiffy) (Ich suche hier nur Paten!)

Rasse: American-Staffordshire-Terrier-Mischling

Geschlecht: weiblich, kastriert        
Farbe: rotbraun, weiße Brust
Schulterhöhe: 46 cm    
Gewicht: 19,30 kg    
Geburtsdatum: 01.08.2012    
Im Tierheim seit: 24.09.2016    
HTV-Nummer: 546_S_16 / Pflegestelle

Tiffy befindet sich in einer Dauerpflegestelle.

•    hat einen guten Grundgehorsam
•    leinenführig
•    stubenrein
•    gut verträglich mit großen Hunden
•    fährt gut im Auto mit
•    Bezugspersonen gegenüber freundlich und aufgeschlossen
•    anfangs fremden Menschen gegenüber zurückhaltend

Tiffy wurde an einer Parkbank angebunden aufgefunden und von der Polizei sichergestellt. Sie war zu diesem Zeitpunkt in keinem sonderlich guten Pflegezustand. Zudem ließ ihr Gesäuge vermuten, dass sie schon ein, zwei … Würfe hatte. Ein Tierhalter konnte trotz mehrerer Recherchen nicht ausfindig gemacht werden.

Die sensible Hundedame hat ein bezauberndes und überaus freundliches Wesen. Bei fremden Menschen ist sie allerdings schüchtern und zurückhaltend. Von ihren Bezugspersonen lässt sie sich gerne betüddeln und sie liebt jede Streicheleinheit von diesen. Die Hündin besitzt ein sehr stark ausgeprägtes Jagdverhalten, welches sich teilweise auch bei Begegnungen mit kleinen Hunden zeigt. Mit größeren Hunden ist der Umgang in der Regel unproblematisch, Sympathie spielt natürlich immer eine wichtige Rolle.

Tiffy hat eine Fehlstellung des linken Vorderbeins. Anhand von Röntgenaufnahmen konnte eine alte Fraktur diagnostiziert werden, die vor längerer Zeit auch operativ versorgt wurde. Dann passierte im Oktober 2017 die nächste Katastrophe: Tiffy stolperte auf der Freilaufwiese im Tierheim und brach sich den Ellenbogen ihres bis dahin gesunden rechten Vorderbeins. Sie wurde in einer Klinik operiert und mit viel Geduld, Fürsorge und Glück kann sie dieses Bein auch wieder benutzen. Die Heilung ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Von ihrer Lebensfreude hat sie trotz allem nichts eingebüßt, sie ist nach wie vor ein fröhlicher Quatschkopf. Bei Spaziergängen, z. B. wenn sie Katzen, Kleintiere oder Vögel sieht, muss man Acht geben, dass sie ihre eingeschränkten Vorderbeine nicht vergisst und sich nochmal weh tut.
Leider hat Tiffy weitere gesundheitliche Baustellen, u. a. eine Bauchspeicheldrüseninsuffizienz, d. h. die Bauchspeicheldrüse produziert ungenügend Verdauungsenzyme, sodass diese mit der Nahrung ersetzt werden müssen. Ebenso muss sie mit spezieller fettarmer und leicht verdaulicher Kost ernährt werden.

Zu allem Überfluss stellte Tiffys Rassezugehörigkeit eine weitere Vermittlungshürde dar, da sie durch das hiesige Hundegesetz de facto nicht innerhalb Hamburgs vermittelt werden konnte. Aber wir gaben Tiffy nie auf und tatsächlich fand sie eine Dauerpflegestelle mit mehreren Hundefreunden, wo sie all die benötigte Fürsorge und Liebe erhält, die sie in unserer Obhut schon kennenlernte. 10.12.2019 (cs/sf)