Anton

Rasse: Englische-Bulldogge-Mischling

Geschlecht: männlich, kastriert
Farbe: braun-schwarz mit weißen Abzeichen
Schulterhöhe: 49 cm
Gewicht: 24,5 kg
Geburtsdatum: 30.09.2013
Im Tierheim seit: 26.10.2019
HTV-Nummer: 888_A_19

         

  • freundlich
  • geht locker an der Leine, auch im Stadtverkehr
  • kennt es im Auto mitzufahren
  • kann alleine bleiben (Hunde sollten nicht mehr als 4 Stunden alleine bleiben)

Anton wurde bei uns im Tierheim abgegeben, weil er Gäste seiner Halter gebissen haben soll.

Bei uns zeigt er sich als freundlicher Geselle, der einen guten Grundgehorsam hat und entspannt an der Leine mitgeht. Menschen gegenüber ist er aufgeschlossen und neugierig und auch der wuselige Stadtverkehr ist kein Problem für den Burschen.
Nur bei den Artgenossen hapert es manchmal: Laut Anton müsste es diese nicht geben, insbesondere, wenn sie größer sind als er. Da muss er dann mal durchgreifen und zeigen, wer der Boss ist.
Aufgrunddessen sollte Anton als Einzelprinz in seinem zukünftigen Heim leben. Kinder sollten, wenn überhaupt, schon älter sein.

Wir wünschen uns für Anton geduldige Halter, die dem lieben Kerl zeigen, dass andere Hunde nicht gleich eine Bedrohung darstellen. Wenn Sie diejenigen sein wollen, die diese Reise mit ihm unternehmen, besuchen Sie ihn gerne bei uns im Tierheim! 20.11.2019 (lh)


Diese Tierrasse entstammt einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzte haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen. Die meisten Welpen haben bei der Geburt einen so breiten Schädel, dass sie auf natürlichem Wege nicht mehr möglich ist.
Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwälte der Tiere lehnen wir diese ab. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.