Carlos

Rasse: Bulldoggen-Mischling
                            
Geschlecht: männlich
Farbe: braun-schwarz gestromt
Schulterhöhe: 50 cm
Gewicht: 36 kg
Geburtsdatum: 18.05.2018
Im Tierheim seit: 05.08.2020
HTV-Nummer: 503_S_20

  • freundlich und neugierig
  • stubenrein
  • muss und will noch viel lernen

Carlos kam im Mai als behördliche Sicherstellung in unsere Obhut. Nun ist er zur Vermittlung frei und auf der Suche nach einem liebevollen Zuhause.

Bei uns im Tierheim erleben wir ihn als sehr bulldoggen-typisch: Carlos ist stur, temperamentvoll und hat seinen eigenen Kopf. Menschen begegnet er mit freundlicher Neugier und auch zu Kindern ab zehn Jahren hatte er bereits Kontakt.

An der Leinenführigkeit muss noch etwas gearbeitet werden und auch das Hunde-Einmaleins sitzt noch nicht ganz, doch es wird Carlos sicher nicht schwerfallen, dies nachzuholen – den wuseligen Stadtverkehr meistert er dafür schon jetzt ohne Probleme.

Da Carlos jagdlich recht interessiert ist und in der Vergangenheit zur Ressourcenverteidigung neigte, wünschen wir uns ein kleinkinder-, katzen- und kleintierloses Zuhause für ihn. Möchten Sie ihm dieses schenken? Dann füllen Sie gerne unsere Selbstauskunft aus und schicken Sie sie an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!! Vor der Vermittlung wird Carlos noch bei uns kastriert. 24.09.2020 (lh)*


Diese Tierrasse entstammt einer Qualzucht. Die züchtungsbedingten morphologischen und/oder physiologischen Veränderungen können zu Verhaltensstörungen führen und sind mit körperlichen Leiden und Schmerzen für die Tiere verbunden. Laut § 11b Tierschutzgesetz ist die Zucht solcher Tiere verboten.
Ein Kennzeichen dieser Rasse ist die züchterisch erzeugte starke Verkürzung des Gesichtsschädels. Einige Tierärzte haben sich bereits auf entsprechende Korrekturoperationen spezialisiert, um die Atemwege zu erweitern und diesen Hunden etwas von der ständigen Atemnot zu nehmen. Die meisten Welpen haben bei der Geburt einen so breiten Schädel, dass sie auf natürlichem Wege nicht mehr möglich ist. Überdurchschnittlich viele Welpen werden tot oder mit Gehirnfehlbildungen geboren.
Wenn die Tiere anatomisch bedingt leiden, handelt es sich um eine Qualzucht. Als Anwälte der Tiere lehnen wir diese ab. Tierhalter, die solche Zuchten unterstützen, handeln unverantwortlich.