Landschildkröten (Wir suchen auch Paten!)

Arten: Maurische und Griechische Landschildkröten (Testudo graeca und Testudo hermanni)

Geschlecht: männlich und weiblich
Farbe: wildfarben
Schlüpfdatum: unterschiedlich
Im Tierheim seit: unterschiedlich
HTV-Nummer: diverse

Im Tierheim warten regelmäßig Maurische und vor allem Griechische Landschildkröten auf ein neues Privatbiotop.

Landschildkröten sind anspruchsvolle Tiere. Sie können zusammen in Gruppen gehalten werden, aber dann auf sehr großem Raum, um sich aus dem Weg gehen zu können. Ansonsten sind diese Tiere gerne Einzelgänger. Zudem können sie 80 bis 100 Jahre alt werden.

Eine Grundvoraussetzung für Landschildkröten ist eine naturnahe, große Freilauffläche in einem Außengehege. Das Außengehege sollte mit verschiedenen Sträuchern und Pflanzen wie z. B. Lavendel, Salbei, Thymian, Bohnenkraut oder Malve bepflanzt werden. Auch Findlinge und hohe Erdhügel geben dem Gehege einen schönen natürlichen Charakter.

Bei der Ernährung sollte darauf geachtet werden, dass es hauptsächlich frische Kräuter gibt, die sehr rohfaserhaltig sind. Aber auch getrocknete Kräuter auf dem Speiseplan sind kein Problem. Kräutermischungen aus Zoofachgeschäften sollte man aber lieber nicht füttern, da diese meist nicht für Schildkröten geeignet sind. Wer sich dagegen für Saatmischungen von Wildkräutern entscheidet, um diese im Außengehege zu säen, kann nichts falsch machen. Es erhöht die Artenvielfalt der Kräuter und sorgt für ein abwechslungsreiches Angebot, bei dem die Schildkröten selbst bestimmen können, was sie essen wollen.

Beide Arten sind bedroht, unter anderem aufgrund ihrer Beliebtheit als Heimtier. Die Haltung dieser Tiere ist daher meldepflichtig. 03.05.18 (üsf)