Emma und Erna

Art: Graupapagei

Geschlecht: weiblich
Farbe: wildfarben mit roten Unterschwanzfedern (Unterart Kongo-Graupapagei)
Schlüpfdatum: adult
im Tierheim seit: 17.05.2019
HTV-Nummer: 582_S_19, 583_S_19

Die Halterin von Emma und Erna verstarb und da es niemanden gab, der sich um die beiden kümmern konnte, wurden sie zunächst behördlich sichergestellt und schließlich zur Vermittlung freigegeben.

Leider haben die beiden Papageiendamen in der Vergangenheit keine artgerechte Unterkunft gehabt. Diese war nicht nur viel zu klein, auch war die Einrichtung sehr spärlich und gab den intelligenten Vögeln keine Möglichkeit zur Beschäftigung. Besonders Erna kam mit dieser Situation gar nicht klar, und so fing sie an, sich die Federn auszurupfen. Auch „webt“ sie zeitweise, das heißt sie tritt von einem Bein auf das andere und schwenkt mit dem Körper hin und her. Leider sind solche Verhaltensstörungen oft sehr vertieft, so dass sie auch bei den besten Haltungsbedingungen nicht immer weggehen. Man muss also damit rechnen, dass Erna womöglich nie wieder ein vollständiges Federkleid tragen wird und bei der Haltung darauf Rücksicht nehmen. Emma scheint das ganze etwas besser verkraftet zu haben, doch auch sie rupft sich an der Brust.

Beide Damen sind bei fremden Menschen zurückhaltend und schüchtern. Lernen sie ihre Bezugsperson aber besser kennen, sind sie sehr neugierig und nehmen gerne Futter aus der Hand. Besonders Erna pfeift oft fröhlich, wenn ihre Bezugsperson kommt, oder nennt diese eine „blöde Kuh“ – nun, Erna weiß nicht, was das bedeutet und so sollte man ihr diese kleine Unhöflichkeit vergeben.

Emma ist deutlich zurückhaltender und ruhiger, was aber auch an Ernas dominantem Auftreten liegen kann. Denn wenn Erna frustriert ist, muss Emma manchmal als „Punching-Ball“ herhalten und wird von Erna gejagt und gehauen. Blutig beißen tun sich die beiden aber nicht.

Wie alt die beiden sind, ist leider nicht bekannt, da sie ohne Ringe oder andere Kennzeichnung gekommen sind, und so ihre Herkunft nicht nachverfolgt werden kann. Auf die Vogelkrankheit PBFD, die unter anderem starken Federausfall verursacht, sind beide getestet worden, aber weder Erna noch Emma sind davon betroffen.

Ideal wäre es, wenn Emma und Erna zusammen in die Gesellschaft zweier Graupapagei Herren kämen. Am wichtigsten ist jedoch, dass sie auch in Zukunft nicht alleine leben müssen und genug Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten bekommen. Können Sie unserem Papageien-Duo genau das bieten? Dann kommen Sie doch einfach mal bei uns im Vogelhaus vorbei. 25.06.2019 (ks)

ErnaErnaEmmaEmma