Samira

Art: Venezuela-Amazone

Geschlecht: weiblich
Farbe: grün mit gelb und blau
Schlüpfdatum: 2017
Im Tierheim seit: 28.07.2020
HTV-Nummer: 4905_F_20

Ob Samira weggeflogen ist oder entsorgt wurde, können wir nicht sagen. Sie war jedoch klug genug, um auf einen Balkon und von dort in eine Wohnung zu fliegen, denn sich draußen alleine durchzuschlagen ist schon ein sehr hartes Brot für einen Papagei, der hier weder heimisch ist, noch jemals selber in der Natur auf Futtersuche gehen musste.

Der Name „Samira“ hat mehrere Bedeutungen, zum Beispiel „die Schöne“, „Morgenstern“ und „der Gesang“. Schön ist Samira zweifellos, hat doch jedes Tier von Natur aus seine eigene Schönheit. Und ein „Morgenstern“ mit Gesang ist Samira auch, denn als Amazone weiß sie den Tag mit Gesang früh zu begrüßen, ihn tagsüber mit Gesang zu feiern und abends mit Gesang zu verabschieden. Was man bei einer Amazone eben als Gesang versteht. Böse Nachbar*innen mögen den Gesang als „schrecklich lautes Krähen“ beschreiben. Das sollte zukünftigen Halter*innen klar sein, bevor sie einen Papageien adoptieren, bei dem es zum guten Ton gehört, mehrmals am Tag mit seinem Partnertier zusammen laut zu singen. Auch ist Samira sehr bewegungsfreudig: Wird ihre Voliere sauber gemacht, so nutzt sie diese Gelegenheit gerne um auszubüxen und einige Runden im Raum zu fliegen. Daher braucht sie auch in ihrem neuen Zuhause eine große Voliere und mehrere Stunden Möglichkeit zum Fliegen.

Die junge Venezuela-Amazone hat noch ihr ganzes Leben vor sich, und das möchte sie nicht alleine verbringen. Darum sollte in ihrem neuen Zuhause mindestens noch eine andere Amazone – gerne ein fescher Hahn – leben. Ideal wäre natürlich eine Venezuela-Amazone, allerdings hat sich gezeigt, dass Amazonen durchaus flexibel sind und auch Partnerschaften mit anderen Arten, wie zum Beispiel der häufiger gehaltenen Blaustirn- oder Gelbscheitelamazone, eingehen.

Wer der schönen Samira eine neue Heimat bieten möchte, der möge sich bitte im Vogel- und Kleintierhaus melden. 25.08.2020 (ks)