Nachts kann man sie hören: Klagelaute von verstoßenen Katzenmüttern, die in ihrer Verzweiflung und Not um Hilfe rufen. Sie sind trächtig oder haben ihre Jungen dabei, wurden ausgesetzt und sich selbst überlassen, leiden Hunger, erkrankten schwer oder verletzten sich. Wildtiermütter oder scheue Katzen hingegen verkriechen sich, wenn ihre Not groß ist, und sind nur mit größter Aufmerksamkeit oder geschultem Blick zu erkennen. Oder Sie hören Tierwaisen wimmern, wenn ihre Mütter auf der Suche nach Nahrung verunglücken und die Kleinen hilflos zurückbleiben. Haben die verzweifelten Geschöpfe das Glück, rechtzeitig entdeckt zu werden und Zuflucht in unserem Tierheim zu finden, ist ihr Kampf ums Überleben noch nicht vorbei.

Die gestresste Katzenmama bekommt Unterstützung, medizinische Versorgung und Streicheleinheiten,
sie wird beim Großziehen der Kleinen nicht alleine gelassen.

Die mutigen Tiermütter, die versuchen, ihre Kinder trotz eigener Schmerzen und Ängste zu schützen und zu versorgen, benötigen dringend unsere medizinische Hilfe, Nahrung und ein warmes Plätzchen für sich und ihren Nachwuchs. Verwaiste Tierkinder brauchen liebevolle und versierte Menschen, die sich fürsorglich um sie kümmern, um ihnen allen Widrigkeiten zum Trotz noch einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Neben unserem tierpflegerischen und tiermedizinischen Fachpersonal kümmern sich von uns geschulte Ehrenamtliche und Saisonkräfte um hilfebedürftige Tiermütter und ihren Nachwuchs bei uns im Tierheim – oder ziehen Waisen aufopferungsvoll per Hand bei sich zuhause auf. Sie alle verdienen größten Dank und Anerkennung für ihren auch mental herausfordernden und oft belastenden Einsatz!

Für das Mardermädchen Bella waren unsere Tierpfleger*innen liebevolle Ersatzeltern auf Zeit.

Mardermädchen Bella
Neben verwaisten Wildtierkindern wie Eichhörnchen und Hasen kam das Mardermädchen Bella mit etwa vier Wochen zu uns. Es wurde an einem kalten Märztag mitten in Hamburg gefunden. Unsere engagierten Ersatzeltern in der Aufzuchtstation nahmen sich der Kleinen liebevoll an und fütterten sie rund um die Uhr – selbstverständlich auch nachts. Nach dem Essen massierten sie jedes Mal sanft Bellas Bäuchlein, um den Verdauungsprozess anzuregen. Anfang April zog Bella ins Marderschutzzentrum im niedersächsischen Northeim um, wo sie nun glücklich und geschützt mit Artgenossen aufwachsen und auf die Freiheit vorbereitet werden kann. Wir sind sehr froh, dass wir Bella nach einem harten Start ins Leben retten und ihr bei uns im Tierheim ein fürsorgliches Heim auf Zeit bieten konnten. Wir wünschen Dir alles Gute, kleine Bella!

Ohne unsere gemeinsame Hilfe zum Sterben verurteilt
Ihre Spende ermöglicht es uns, die Aufzucht und Versorgung dieser Tiere personell und medizinisch zu leisten. Mit Ihrer Hilfe können wir sicherstellen, dass die hilflosen Wesen die umfassende fachliche Fürsorge erhalten, die sie verdienen und brauchen. Von Herzen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Mitgefühl!

5 Euro
versorgen ein verletzes Tierkind für einen Tag mit Antibiotika und Schmerzmitteln.
40 Euro kostet die lebenswichtige Aufzuchtmilch für ein Tierkind pro Monat.
150 Euro ermöglichen die Kastration einer Katzenmutter.

Hier können Sie online spenden!