Gemeinsam für die Tiere

Janet Bernhardt (1. Vorsitzende), Jens Schmidt (2. Vorsitzender), Manfred Graff (Schatzmeister), Stefanie Bauche, Ruth Hartwich, Torsten Koop, Nick Martens (Beisitzer*innen)Janet Bernhardt (1. Vorsitzende), Jens Schmidt (2. Vorsitzender), Manfred Graff (Schatzmeister), Stefanie Bauche, Ruth Hartwich, Torsten Koop, Nick Martens (Beisitzer*innen)Liebe Mitglieder, Mitarbeiter*innen, Ehrenamtliche und Freund*innen,

seit dem 28. April 2020 sind wir offiziell als neuer Vorstand des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e.V. im Amt.
Wir danken unseren Wähler*innen, den vielen, vielen Gratulant*innen und allen Unterstützer*innen in stürmischen Zeiten.


Unsere Arbeit haben wir aufgenommen und sehen dabei auch den Vertrauensvorschuss unserer Wähler*innen als Motor, der uns antreiben soll. Schon jetzt haben wir von zahlreichen Tierfreund*innen, Tierschutzvereinen und Tierschutzorganisationen sehr viel Zuspruch bekommen – auch dafür möchten wir uns bedanken. Für die Zukunft hoffen wir auf Ihre und Eure Unterstützung und freuen uns auf eine konstruktive, gemeinsame Tierschutzarbeit. Teamwork ist uns ein wichtiges Anliegen, denn zusammen sind wir stärker und können so viel mehr erreichen!

Seit seiner Gründung vor fast 180 Jahren setzt sich der Hamburger Tierschutzverein für alle Tiere in Not ein. Das wird auch in Zukunft so sein! Wie unsere Tierpfleger*innen, von denen einige seit Jahrzehnten im HTV arbeiten, zu sagen pflegen: „Wir können alle Tiere aufnehmen, außer Wale und Delphine!“ Neben Haus- und sogenannten Nutztieren finden Wildtiere, nicht nur einheimische, sondern auch exotische Reptilien, Amphibien, Spinnen, Vögel, Fische und Insekten immer eine Zuflucht im HTV – sogar giftige Vertreter! Selbst von Löwen und Affen können unsere Tierpfleger*innen berichten.

An Protesten gegen Tierleid und Demos rund um den Tier- und Naturschutz nehmen Vorstand, Mitglieder und Mitarbeiter*innen schon seit Jahrzehnten teil. Daran wird sich nichts ändern und vielleicht können wir für Mahnwachen und Demos sogar noch mehr Menschen gewinnen. Viele gute Projekte sind in den vergangenen 12 Jahren entstanden, die wir mit Engagement vorantreiben wollen. So ist der Auslandstierschutz ein wichtiges Thema geworden. Als Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes werden wir uns in Abstimmung mit unserem Dachverband weiterhin für Tiere im Ausland stark machen. Etwa durch Kastrationsaktionen, den Aufbau oder die bessere Ausstattung von Tierheimen und Tierauffangstationen möchten wir im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“ versuchen, auch die Bedingungen für die Tiere vor Ort zu verbessern. Sofern ausreichend Platz und personelle Kapazitäten vorhanden sind – und die Corona-Pandemie abgeklungen ist – werden wir wieder Tiere im Rahmen des Auslandstierschutzes bei uns aufnehmen, um ihnen die Chance auf ein sicheres Leben zu geben.

Auch andere schöne und wichtige Projekte möchten wir fortführen, wiederbeleben oder ausbauen: Dazu gehören beispielsweise die Katzen-Kastrationskampagne und die Kinder- und Jugendarbeit, die für uns einen hohen Stellenwert hat. Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft! Die beliebten KinderSonntage im Tierheim, bei denen Tiere und Tierschutz im Fokus stehen und tolle Projekte erarbeitet werden, machen nicht nur allen Beteiligten viel Spaß, sondern sensibilisieren die Jüngsten für Tierschutzthemen.

Das Thema Diskriminierung steht ebenfalls auf unserer Agenda, denn immer noch gilt in Hamburg eines der schärfsten Hundegesetze Deutschlands. Wir wollen nochmals versuchen, in Gesprächen mit der Politik für „Staff, Pitti und Co.“ zukünftig eine Verbesserung zu erreichen: Diese Hunde sollten nicht mehr als unwiderlegbar gefährlich gelten, sondern nach einem bestandenen Wesenstest wie ganz normale Hunde leben können.

Anfangs werden wir uns vorrangig um das Tierheim kümmern – für uns hat selbstverständlich das Wohl der Tiere oberste Priorität und dieses werden wir niemals aus den Augen verlieren. Das versprechen wir Ihnen und Euch! Es gilt aber auch, ehemalige und neue Mitglieder, Mitarbeiter*innen, Ehrenamtliche und Pflegestellen zu gewinnen, um die bestmögliche Pflege für die uns anvertrauten Tiere zu gewährleisten. Dabei wünschen wir uns eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Tierfreund*innen, Tierschutzvereinen und Tierschutzorganisationen. Denn nur gemeinsam und miteinander können wir füreinander und vor allem für die Tiere viel erreichen.

Für unser „Wir“, brauchen wir Sie und Euch! Steigt ein und macht mit!

Mit lieben Grüßen

der Vorstand des Hamburger Tierschutzvereins