Tierschutzpolitik

Rückblick: Mahnwache für die Katzenschutzverordnung

 

Etwa 20 Menschen zeigten bei der gestrigen Mahnwache für die Katzenschutzverordnung Präsenz und Engagement.Etwa 20 Menschen zeigten bei der gestrigen Mahnwache für die Katzenschutzverordnung Präsenz und Engagement.Gestern (31. März 2022) endete die Prüffrist des Senats, ob eine Katzenschutzverordnung im Hamburg eingeführt werden kann. Wann nun die finale Entscheidung gefällt wird, steht noch in den Sternen. Wir haben uns gestern trotz des plötzlichen Wintereinbruchs in Hamburg gemeinsam mit ehrenamtlichen Tierschützerinnen und Tierschützern auf dem Rathausmarkt direkt vor dem Rathaus platziert, um deutlich zu machen: Wenn wir das Katzenleid beenden wollen, dann brauchen wir eine Katzenschutzverordnung – jetzt!

Weiterlesen

Wir haben Grund zu feiern: Bürgerschaft genehmigt 390.000 Euro für die Sanierung des Katzenhauses!

Unsere tierärztliche Leitung des HTV Dr. Urte Inkmann im baufälligen alten Katzenhaus.Unsere tierärztliche Leitung des HTV Dr. Urte Inkmann im baufälligen alten Katzenhaus.Gestern wurde von der Hamburger Bürgerschaft ein Zuschuss von 390.000 Euro aus dem Sanierungsfonds 2030 genehmigt – hiermit können wir nun mit der Sanierung unseres wegen Einsturzgefahr gesperrten Katzenhaus beginnen.  

Seit der Sperrung des Alten Katzenhauses im vergangenen Sommer fehlen Unterbringungsmöglichkeiten für 150 Katzen. In dem Gebäude befand sich außerdem eine Isolationsstation, in der vorrangig Welpen aus dem illegalen Handel oder aktuell Tiere aus der Ukraine unterkommen müssten.

Weiterlesen

Katzenschutzverordnung, jetzt! Interview mit der 1. Vorsitzenden Janet Bernhardt

Auch in Hamburg hungern und leiden die Katzen im Verborgenen.Auch in Hamburg hungern und leiden die Katzen im Verborgenen.Streunerkatzen fristen ein elendiges Dasein im Verborgenen. Zahlen und Statistiken über ihre Zahl gibt es nicht: Wie kann man auch etwas zählen, das man nicht sieht? Laut Schätzungen leben etwa 10.000 Streuner auf Hamburgs Straßen und etwa zwei Millionen in Deutschland. Unser Katzenrettungsteam betreut mit ehrenamtlicher Hilfe rund 400 Streunerkatzen im Jahr – ein Tropfen auf den heißen Stein.

Die Lösung: die Katzenschutzverordnung, eine Kastrations- und Registrierungspflicht für alle Freigängerkatzen in Hamburg. Morgen, am 31.03.2022, endet die Prüffrist des Senats zur Einführung einer Katzenschutzverordnung.

Weiterlesen

Pressemitteilung: "Die Katzenschutzverordnung muss kommen!"

Eckhardt musste schon so einiges durchmachen: Die ersten elf Jahre seines Lebens schlug er sich auf der Straße durch, dann verletzte er sich sein linkes Vorderbein und kam in einem schlechtem Zustand in den HTV. Er konnte aufgepäppelt und sogar vermittelt werden.Eckhardt musste schon so einiges durchmachen: Die ersten elf Jahre seines Lebens schlug er sich auf der Straße durch, dann verletzte er sich sein linkes Vorderbein und kam in einem schlechtem Zustand in den HTV. Er konnte aufgepäppelt und sogar vermittelt werden.Pressemitteilung

Mahnwache zum Ende der Prüffrist des Senats am 31. März: Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. übt Druck auf die Politik aus: „Die Katzenschutzverordnung muss kommen!“

Hamburg, den 24.03.2022 – Schätzungsweise 10.000 Streunerkatzen leben auf Hamburgs Straßen, leiden und sterben im Verborgenen. Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV) kämpft seit einigen Jahren für eine Katzenschutzverordnung – die einzige nachhaltige Lösung, dieses Problem in den Griff zu bekommen.

Weiterlesen

Katzenschutzverordnung, jetzt! Interview mit Tierpflegerin Karin Weinhausen

Tierpflegerin Karin Weinhausen kümmert sich liebevoll um unsere Streunerkatzen.Tierpflegerin Karin Weinhausen kümmert sich liebevoll um unsere Streunerkatzen. Laut Schätzungen leben etwa 10.000 Streuner auf Hamburgs Straßen und etwa zwei Millionen in Deutschland. Diese Katzen fristen ein elendes Dasein auf der Straße und verwahrlosen. Die Lösung: die Katzenschutzverordnung mit Kastrations- und Registrierungspflicht für alle Freigängerkatzen in Hamburg. Bis Ende März prüft der Hamburger Senat diese Forderung - und führt dann hoffentlich eine Katzenschutzverordnung ein.

Wir haben mit der Tierpflegerin Karin Weinhausen gesprochen, die sich im Katzenhaus insbesondere um die Streunerkatzen kümmert.

Weiterlesen

Nach der Flucht mit dem Haustier in Hamburg

Uns alle beschäftigt die Frage, wo und wie wir in Hamburg Geflüchtete mit ihren Haustieren unterbringen können. Aus Gründen des Seuchenschutzes ist leider eine Unterbringung mit Haustier in Gemeinschaftsunterbringungen nicht möglich (weder in Erstaufnahmeeinrichtungen, noch in Folgeunterkünfte sofern diese Gemeinschaftsunterkünfte sind).

Weiterlesen

HTV übt Druck auf Politik aus: "Katzenschutzverordnung muss kommen!"

Auf einem Feld in Rahlstedt wurde die einjährige Katzenmama Ursula mit ihren vier Welpen gefunden. Sie war allein und ihre Kinder erst wenige Tage alt. Alle überlebten und konnten vermittelt werden.Auf einem Feld in Rahlstedt wurde die einjährige Katzenmama Ursula mit ihren vier Welpen gefunden. Sie war allein und ihre Kinder erst wenige Tage alt. Alle überlebten und konnten vermittelt werden.Pressemitteilung

Im August 2021 wurde dem Antrag der Grünen und SPD von einer Mehrheit im Hamburger Parlament zugestimmt, eine Katzenschutzverordnung (KVO) auf den Weg zu bringen – bis zum 31. März läuft noch die Prüffrist. Bis dahin soll der Senat eruieren, unter welchen Bedingungen eine KVO in Hamburg umgesetzt werden kann. Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. (HTV) kämpft seit Jahren für die KVO: Um den Druck auf die Politik zu erhöhen, finden regelmäßig Mahnwachen statt. „Wer sich gegen Katzenleid einsetzen will, der muss auf die Straße gehen. Wir müssen den Druck auf die Politik erhöhen“, so Janet Bernhardt, die 1. Vorsitzende des HTV.

Weiterlesen

Wir waren zu Gast im CDU-Podcast: Auf’n Pod mit Dennis Thering und Dr. Urte Inkmann

Dennis Thering. Credits: CDU HamburgDennis Thering. Credits: CDU HamburgUnsere Tierheimleitung und tierärztliche Leitung Dr. Urte Inkmann wurde in den Podcast „Auf’n Pod mit Dennis Thering“ eingeladen und hat die Chance genutzt, darüber zu sprechen, wie sich die Arbeit im Tierheim während Corona verändert hat, welche Herausforderungen wir täglich so meistern müssen und was das Tierheim jetzt dringend braucht.

Weiterlesen

Katzenschutzverordnung, jetzt! Interview mit einer Streunerfüttergruppe

Lemmy, Lilly, Lya und Luna aus BillstedtLemmy, Lilly, Lya und Luna aus BillstedtLaut Schätzungen der vergangenen Jahre gibt es etwa 10.000 Streuner auf Hamburgs Straßen und etwa zwei Millionen in Deutschland. Die HTV-Katzenrettung betreut mit ehrenamtlicher Hilfe rund 400 Streunerkatzen im Jahr. Wir interviewten unsere Ehrenamtlichen, die sich um die Streuner Lemmy, Lilly, Lya und Luna in Billstedt kümmern.

Weiterlesen

Katzenschutzverordnung, jetzt! Interview mit der leitenden Tierärztin und Tierheimleitung Dr. Urte Inkmann

Unsere Tierheimleitung Dr. Urte Inkmann erklärt die Vorteile einer KatzenschuzverordnungUnsere Tierheimleitung Dr. Urte Inkmann erklärt die Vorteile einer KatzenschuzverordnungStreunerkatzen fristen ein elendiges Dasein im Verborgenen. Zahlen und Statistiken über ihre Zahl gibt es nicht: Wie kann man auch etwas zählen, das man nicht sieht? Laut Schätzungen leben etwa 10.000 Streuner auf Hamburgs Straßen und etwa zwei Millionen in Deutschland. Unser Katzenrettungsteam betreut mit ehrenamtlicher Hilfe rund 400 Streunerkatzen im Jahr – ein Tropfen auf den heißen Stein.

Eine unkastrierte Freigängerkatze und ihre Nachkommen können rein rechnerisch in nur 7 Jahren etwa 370.092 Katzen zeugen (Quelle: Peta).

Weiterlesen