Welpenhandel

Tierschutzvereine und Tierheime starten bundesweite Kampagne

Yuri wurde nur sechs Wochen alt. Er starb als Opfer des illegalen Welpenhandels, sein Schicksal ist leider kein Einzelfall. Foto: Tierheim Henstedt-Ulzburg.Die Vereine und Landesverbände des Deutschen Tierschutzbunds kämpfen mit bereits mehr als 60 Tierschutzpartnern bundesweit gegen den grausamen Welpenhandel. Auf Initiative des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e. V. haben sie die Kampagne „Süße Ware, schneller Tod: Welpenhandel stoppen!“ ins Leben gerufen. Diese soll die Bevölkerung für das Leid der Welpen und ihrer Eltern sensibilisieren und aufklären, welche Folgen insbesondere der Online-Handel für die Tiere hat. Weitere Informationen erhalten Sie in den folgenden Beiträgen sowie bei unseren teinehmenden Partnern.

Die Nachfrage fördert den Welpentod

Der illegale Welpenhandel nimmt dramatische Ausmaße an. Bundesweit kämpfen Tierschutzkolleg*innen gegen skrupellose Händler und die Welpenflut, die uns alle nicht nur menschlich, sondern auch ressourcentechnisch an unsere Grenzen bringt. Die Tiere leiden und sterben als Produkte der Hundemafia. Sie werden vorsätzlich viel zu jung, nicht geimpft, unterversorgt und nicht selten todkrank über das Internet angeboten. Ihre Mütter im Ausland müssen im Akkord „Nachschub“ für den deutschen Markt produzieren. Sie hausen in Verschlägen oder Kellern - oft ohne Tageslicht und unzureichend versorgt. Nach nur wenigen Jahren werden sie getötet, wenn ihre „Produktivität“ nachlässt. Die überdurchschnittlich hohe Nachfrage nach Welpen gerade während der Corona-Pandemie kurbelt das grausame Geschäft über eBay Kleinanzeigen, Quoka, Snautz und Co. weiter an. Wenn die Welpen vor dem Tod bewahrt werden können, drohen den neuen Halter*innen horrende Tierarztkosten. Diese können sich bis zur Genesung auf einen vierstelligen Betrag belaufen.

Hier finden Sie die Kampagnenmaterialien zur Weiterverbreitung: den Kampagnenflyer und die Plakate. Aktuelle bundesweite Zahlen und Statistiken zum Tier- und Welpenhandel liefert der Deutsche Tierschutzbund. Bei Fragen zur gemeinsamen Aktion der Tierschutzvereine und Tierheime wenden Sie sich gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Alle teilnehmenden Tierschutzpartner der Kampagne finden Sie hier.

HTV unterstützt Verbraucherschutzbehörde bei Kampagne gegen illegalen Welpenhandel

Seit Beginn der Pandemie haben wir fast 200 Welpen aus dem illegalen Handel aufgenommen.Seit Beginn der Pandemie haben wir fast 200 Welpen aus dem illegalen Handel aufgenommen.Die Hamburger Verbraucherschutzbehörde nimmt das Thema illegaler Welpenhandel nun ebenfalls auf ihre Agenda, um Hamburgerinnen und Hamburger flächendeckend über den betrügerischen und tierquälersichen Handel aufzuklären. Wir als Hamburger Tierschutzverein begrüßen und unterstützen diese Initiative ausdrücklich. Im Nachfolgenden finden Sie die offizielle Pressemitteilung der Behörde.

Weiterlesen

Zweifache Welpenrettung: HTV und Stefan Klippstein lassen illegalen Handel auffliegen

Der bundesweite Tierretter Stefan Klippstein und unsere HTV-Tierschutzberaterin Nicole Hartmann nach der Welpenrettung. Fotos: Stefan KlippsteinDer bundesweite Tierretter Stefan Klippstein und unsere HTV-Tierschutzberaterin Nicole Hartmann nach der Welpenrettung. Fotos: Stefan KlippsteinPressemitteilung

Bei einem spektakulären Polizeieinsatz hat der Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e.V. (HTV) gemeinsam mit dem Tierretter Stefan Klippstein in Rahlstedt eine minderjährige Welpenhändlerin überführt. Im Zuge des verdeckten Kaufs durchsuchten Beamte vor Ort zwei Wohnungen und beschlagnahmten zwei Welpen, die sich nun in der Obhut des Tierheims Süderstraße befinden.

Weiterlesen

Bleibt Hamburger Welpenhändler doch auf freiem Fuß?

Insbesondere seit Corona-Beginn boomt das Geschäft mit viel zu jungen und kranken Welpen.Insbesondere seit Corona-Beginn boomt das Geschäft mit viel zu jungen und kranken Welpen.Im Mai 2021 wurde Manuel M. zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Der behördlich bekannte Mann handelte jahrelang illegal mit viel zu jungen und sterbenskranken Welpen. Mit dem Verkauf über eBay Kleinanzeigen machte er einen Reibach – jetzt muss er vielleicht nicht mal hinter Gitter.

Weiterlesen

Zweite Mahnwache gegen den illegalen Welpenhandel in Hamburg

Holzkreuze erinnen an Welpen, die wir leider nicht mehr retten konnten.Holzkreuze erinnen an Welpen, die wir leider nicht mehr retten konnten.Mit einer zweiten Mahnwache zum Gedenken an die vielen Opfer des illegalen Welpenhandels demonstrierten etwa 70 Menschen vor dem Hamburger Rathaus. Der Handel hat seit Beginn der Coronapandemie allein in Hamburg hunderte Opfer gefordert. Als Redner:innen klärten unsere 1. Vorsitzende Janet Bernhardt, HTV-Tierschutzberaterin Nicole Hartmann und der aus den Medien bekannte Tierretter Stefan Klippstein über das tödliche Welpengeschäft auf.

Weiterlesen

Mahnwache gegen den illegalen Welpenhandel vor dem Rathaus – 24.09., 12-14 Uhr

Pressemitteilung

Der HTV protestiert: für Elvis, für Yuri, für Nori und für all die anderen Opfer des illegalen Welpenhandels.Der HTV protestiert: für Elvis, für Yuri, für Nori und für all die anderen Opfer des illegalen Welpenhandels.Erst vor wenigen Tagen forderte der illegale Welpenhandel ein weiteres Opfer: Der kleine Elvis verlor seinen Überlebenskampf und ist im Tierheim Süderstraße für immer eingeschlafen. Seit Beginn der Corona-Pandemie starben allein 17 Welpen im Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e. V. (HTV) als Opfer des illegalen Welpenhandels. Zu ihren Ehren und als Mahnmal für die untätige Politik kurz vor den Bundestagswahlen veranstaltet der HTV am 24. September 2021 von 12 Uhr bis 14 Uhr eine Mahnwache vor dem Rathaus.

Weiterlesen

Er hat es nicht geschafft: Elvis fiel dem illegalen Welpenhandel zum Opfer

Heute ist der tapfere Elvis für immer eingeschlafen.Heute ist der tapfere Elvis für immer eingeschlafen.Pressemitteilung

Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV) bestätigt die traurige Nachricht: Der zwei Monate alte Elvis ist heute früh (16. September) für immer eingeschlafen. „Elvis war ein Kämpfer, der bis zum Schluss am Leben festgehalten hat. Am Ende fehlte ihm die Kraft und er musste aufgeben. Er hat uns alle berührt“, berichtet HTV-Tierpflegerin Michelle Kissel. Das HTV-Team, das den Welpen bis zuletzt intensiv betreut hat, trauert um den kleinen Welpen.

Weiterlesen

Weiteres Opfer des illegalen Welpenhandels: Der kleine Elvis bangt um sein Leben 

Elvis ist sehr geschwächt und immer noch in Lebensgefahr.Elvis ist sehr geschwächt und immer noch in Lebensgefahr.Pressemitteilung

Update: Der kleine Elvis hat es leider nicht geschafft. Hier finden Sie alle aktuellen Infos!
Der Hamburger Tierschutzverein von 1841 e.V. (HTV) kämpft derzeit mit aller Kraft um das Leben des gerade einmal zwei Monate alten Elvis. Als Intensivpatient steht Elvis unter ständiger Beobachtung, sein Überleben hängt an einem seidenen Faden. „Wir tun alles in unser Macht stehende, um Elvis zu retten und sind tieftraurig und wütend, dass auch dieser Welpe der skrupellosen Profitgier der Welpenmafia zum Opfer gefallen ist“, betont die 1. Vorsitzende des HTV Janet Bernhardt.

Weiterlesen

33 Hunde aus Welpenhandel im HTV - Adoptionen nun möglich

Diese Welpen sind gerade einmal sechs Wochen alt. Ihr Fell ist volkommen verschmutzt.Diese Welpen sind gerade einmal sechs Wochen alt. Ihr Fell ist volkommen verschmutzt.Update: Die Hunde wurden zur Vermittlung freigegeben. Wir stellen sie hier nach und nach vor. Sie müssen aber noch viel lernen (vom Alleinebleiben bis hin zur Stubenreinheit).

Im Kampf gegen den illegalen Welpenhandel ist in Hamburg ein weiterer Vorstoß gelungen: Bei einer Hausdurchsuchung in Wandsbek wurden 33 Hunde sichergestellt – darunter 15 Welpen –, die sich in einem katastrophalen Zustand befinden.

Weiterlesen

Verbraucherschutzbehörde und HTV warnen vor illegalem Tierhandel

Tony hat überlebt - viele andere Welpen aus illegalem Handel leider nicht.Tony hat überlebt - viele andere Welpen aus illegalem Handel leider nicht.Pressemitteilung

In ihrer gestrigen Pressemitteilung warnt die Hamburger Behörde für Justiz und Verbraucherschutz vor illegalem Tierhandel und gibt Tipps, worauf beim Kauf von Hundewelpen zu achten ist. Denn der illegale Welpenhandel nimmt immer noch zu - weshalb der HTV mit einer bundesweiten Kampagne dagegen ankämpft. Die Pressemitteilung, in der auch unsere 1. Vorsitzende Janet Bernhardt zu Wort kommt, lesen Sie hier:  

Weiterlesen

Erfolgreiche Mahnwache gegen den illegalen Welpenhandel in Hamburg!

Unsere 1. Vorsitzende Janet Bernhardt (links) und unsere Tierschutzberaterin Nicole Hartmann hielten Ansprachen.Unsere 1. Vorsitzende Janet Bernhardt (links) und unsere Tierschutzberaterin Nicole Hartmann hielten Ansprachen.Am Samstag demonstrierten 50 Menschen in Gedenken an die vielen Opfer des illegalen Welpenhandels am Stadtpark. Der Handel hat seit Beginn der Coronapandemie allein in Hamburg hunderte Opfer gefordert. Bei unserer Mahnwache klärten unsere 1. Vorsitzende Janet Bernhardt und unsere Tierschutzberaterin Nicole Hartmann als Rednerinnen mit den Teilnehmenden über das tödliche Welpengeschäft auf.

Weiterlesen