Vergnügen ohne Tierleid – kein Pony dreht sich gerne im Kreis

Protest direkt vor dem Ponykarussell.16. April 2018

Am gestrigen Sonntag demonstrierte die Jugend- und Aktionsgruppe des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e. V. (HTV) erneut unter diesem Motto gemeinsam mit der Tierrechtsinitiative Hamburg (TiH) gegen den Missbrauch der Ponys auf dem Hamburger DOM.

Seit dem Beginn des diesjährigen Frühlings-DOMs ruft die TiH erneut zum Protest gegen das Ponykarussell direkt vor dem „Fahrgeschäft“ immer mittwochs und sonntags auf. Die Jugend- und Aktionsgruppe war nun das dritte Jahr in Folge mit von der Protest-Partie und klärte die DOM-BesucherInnen über das Leid der Tiere auf. Die TiH fasst hierbei den Kern des Problems gut zusammen:

„Auf dem Frühlings-DOM dürfen die Ponys der Schaustellerfamilie Kaiser wieder stupide ihre Runden drehen, um ‚Kinderaugen zum Leuchten zu bringen‘ ... Dabei sind Ponykarussells weder zeitgemäß noch für Kinder pädagogisch wertvoll, sondern lassen lediglich die Kasse des Betreibers klingeln. Das stundenlange Im-Kreis-Laufen, noch dazu unter dem Einsatz von Ausbinderzügeln, die den Kopf der Tiere dauerhaft nach unten ziehen, führt bei den Tieren nicht nur zu chronischen körperlichen, sondern auch zu psychischen Beeinträchtigungen. Darüber hinaus ist eine lärmende Umgebung auf Volksfesten nicht der richtige Ort für diese empfindsamen Fluchttiere.“

Besonders bemerkenswert war dieses Mal, dass der Betreiber des "Fahrgeschäfts" die Anwesenheit der Demonstrantinnen und Demonstranten über die ganze Dauer der Mahnwache hinweg mit einem Mikrophon kommentiert hat. Dies war zum einen sicher eine Belästigung für die lärmempfindlichen Ponys und lenkte außerdem die Aufmerksamkeit auf den Protest. Es erschien fraglich, ob dieses Verhalten förderlich für das Geschäft war; das Karussell schien nicht gut besucht und viele DOM-Besucherinnen und Besucher blieben stehen und applaudierten den Demonstrierenden zu.

Wer sich auch für die Ponys des Hamburger DOMs einsetzen möchte, hat die Möglichkeit, an den kommenden Protestaktionen am Mittwoch, dem 18.04.2018 von 17:00 bis 20:00 Uhr und Sonntag, dem 22.04.2018 von 16:00 bis 19:00 Uhr teilzunehmen. Die Tierrechtsinitiative hat auch dieses Mal genügend Demo-Material, sodass nichts mitgebracht werden muss.

Ivonne Stetefeld, Betreuerin Jugend- und Aktionsgruppe des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e. V.

Das verkleidete Pony verteilt Flyer an Interessenten.Ivonne Stetefeld beim Protest.

Katharine Krause ruft zu mehr Verantwortung auf.