Taubenschlag am Hauptbahnhof eingeweiht

Im Dachgeschoss des Hauptbahnhofs haben die Stadttauben jetzt ein Zuhause.Im Dachgeschoss des Hauptbahnhofs haben die Stadttauben jetzt ein Zuhause.20. August 2016

Gute Nachrichten für die Stadttauben: Am gestrigen Freitag wurde ein Taubenschlag in einem Seitenflügel des Hamburger Hauptbahnhofs offiziell eingeweiht. Die Betreuung übernimmt der Hamburger Stadttauben e. V. in Kooperation mit dem Hamburger Tierschutzverein.

Eingerichtet hat das „Tauben-Hotel“ die Deutsche Bahn im Dachgeschoss des sogenannten „Mäuseturms“ des Bahnhofsgebäudes am Glockengießerwall. Anfang Juli wurden dort junge Locktauben eingesetzt, die zwei Junge ausgebrütet und somit ihr Zuhause sofort angenommen haben. Die nächsten Eier werden schon mit Gipsattrappen ausgetauscht. Damit wollen HTV und Hamburger Stadttauben eine tierfreundliche Bestandsregulierung erreichen. „Wir freuen uns sehr, dass die Deutsche Bahn dieses Projekt nun auch unterstützt“, sagt Sandra Gulla, 1. Vorsitzende des Hamburger Tierschutzvereins.

Sandra Gulla und Maria Hanika vor den insgesamt 110 Nistboxen.Sandra Gulla und Maria Hanika vor den insgesamt 110 Nistboxen.Insgesamt ist der Raum für etwa 150 Tauben mit Nistboxen und Hockhilfen ausgestattet. Er wird täglich gereinigt und die Tiere werden mit frischem Wasser und Futter versorgt. So müssen sie nicht mehr ständig am Boden nach Futter suchen und sind weniger den Gefahren in der Stadt ausgesetzt. Denn rund um den Bahnhof sind die Tiere erheblichen Leiden ausgesetzt: Sie hungern und verletzten sich bei ihrer ständigen Nahrungssuche an Fäden und Angelsehnen oder werden überfahren, nicht selten werden Tauben hinter schadhaften Vergrämungen eingeschlossen. Sogenannte Spikes werden aus Mangel an Schlaf- und Brutplätzen von den Tieren auch mal auseinandergebogen und als Ersatznest benutzt. Spätestens der Nachwuchs verletzt sich hier teilweise dramatisch – bis zu 90 Prozent der Jungen sterben. Die Bestandsregulierung gelingt jedoch nicht durch das Töten von Tieren oder das Hungernlassen, wie es das behördliche Taubenfütterungsverbot in Hamburg vorsieht, sondern nur durch Geburtenkontrolle. Schon in wenigen Wochen wird der nächste Taubenschlag auf der Centrum-Moschee Hamburg eröffnet.

Die Kosten für den Umbau belaufen sich auf 14.300 Euro, hinzu kommen 3.700 Euro an Unterhaltungskosten für ein Jahr. Finanziert wird das Projekt Taubenschlag am Hauptbahnhof von der Freien und Hansestadt Hamburg.

Freuen sich über das gelungene Projekt am Hauptbahnhof (von links): Michael Dominidiato (DB, Leiter Bahnhofsmanagement); Sandra Gulla (1. Vorsitzende des HTV), Maria Hanika (Vorsitzende des Hamburger Stadttauben e.V.) und Stefan Fellmuth (DB, Referent).Freuen sich über das gelungene Projekt am Hauptbahnhof (von links): Michael Dominidiato (DB, Leiter Bahnhofsmanagement); Sandra Gulla (1. Vorsitzende des HTV), Maria Hanika (Vorsitzende des Hamburger Stadttauben e.V.) und Stefan Fellmuth (DB, Referent).Neben der Bahnhofsuhr befindet sich der Eingang zum "Tauben-Hotel"Neben der Bahnhofsuhr befindet sich der Eingang zum "Tauben-Hotel"