Mit Ihrer Hilfe sind wir ein sicherer Hafen für alle Tiere!


Milla fanden wir ausgesetzt vor unserem Tierheimtor.Milla fanden wir ausgesetzt vor unserem Tierheimtor. Unser Tierheim ist eine der ganz wenigen Tierschutzeinrichtungen in Deutschland, die wirklich Tieren aller Arten eine erste Obhut in Not gewährt. Mit Ihrer Unterstützung können wir dieser sichere Hafen für ALLE Tiere bleiben!

Samstag, kurz vor Mitternacht: Unser Spätdienst entdeckt beim Rundgang einen Karton vor unserem Tierheimtor. Was oder wer mag darin sein? Winzige Baby-Kaninchen, eine gefährliche Schlange, eine verängstigte Katze oder ein Wurf kränklicher Hundewelpen? Ganz egal, wir tragen den Karton in unsere Tieraufnahme. Denn ob jung, alt, krank, klein, groß oder mit Handicap – unser Tierheim betreiben wir als sicheren Hafen für alle Tiere und sind damit eine der ganz wenigen Tierschutzeinrichtungen in Deutschland, die hilfebedürftige Tiere aller Arten aufnimmt, um ihnen eine erste Obhut zu gewähren. Wir lassen kein Tier im Stich!
In 2018 nahmen wir 9.950 Tiere auf, darunter 1.024 Hunde, 1.534 Katzen, 5.211 einheimische Wildtiere und 178 exotische Reptilien. Dabei waren Tiere von A wie Anakonda bis zu Z wie Zwergkaninchen.

Medizinische Versorgung, Liebe und Geborgenheit für Tierkinder

In einem Weidenkorb, der im Juni vor dem Tierheimtor abgestellt wurde, lag Milla. Das Katzenfräulein war zwar unversehrt, aber sehr verängstigt. Milla war eines unserer Urlaubsopfer – ihre Menschen setzten sie kurz vor den Sommerferien einfach aus. Unsere Expertinnen im Katzenhaus taten alles, damit die Samtpfote den Menschen wieder vertrauen konnte. Inzwischen hat Milla ein verantwortungsvolles Zuhause gefunden.
 
Auch drei Hundewelpen, die eine Hamburger Familie bei der Rückfahrt aus dem Urlaub an der Autobahn bei Dresden auflas, nahmen wir ohne zu zögern bei uns auf. Die beiden Hundemädchen Sky und Ella und ihr Bruder Emil* waren erst circa zwei Monate alt und irrten ohne Mutter mitten in der Nacht hungrig an einer Autobahnraststätte herum. Wir haben die Kleinen aufgepäppelt, medizinisch versorgt und ihnen Liebe und Geborgenheit gegeben. Alle drei haben bei verantwortungsvollen Menschen ein liebevolles Zuhause gefunden. (*Emil ist inzwischen leider verstorben.)

Die beiden Aras halten wir bei Laune und versorgen sie so gut wir können.Die beiden Aras halten wir bei Laune und versorgen sie so gut wir können.Max und Fräulein Moritz brauchen Beschäftigung

Wir sind auch zur Aufnahme der allergrößten Papageien bereit: Das schwer verliebte Ara-Paar Max & Fräulein Moritz wurde bei einer Wohnungsräumung sichergestellt. Diese majestätischen Vögel suchen ein artgemäßes Zuhause, sind für eine Haltung in Wohnungen aber nicht geeignet. Eine große Außenvoliere mit angeschlossenem Schutzhaus wäre die beste Unterbringung, damit die beiden ausreichend Raum haben und auch fliegen können. Wir gestalten den Aras die Zeit bei uns so gut wie möglich, indem wir ihnen gesundes Futter, Kletter- und Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. Ihre Tierpflegerin sorgt mit immer neu zusammengestellten Spielkisten dafür, dass die beiden ihrem Entdeckungsdrang nachgehen können und geistig ausgelastet sind.

Ein artgemäßes Leben für unsere Reptilien

Einige Schützlinge bleiben länger bei uns im Tierheim – vor allem Reptilien finden nicht so leicht ein passendes Zuhause. Schon fast drei Jahre lebt die Gelbe Anakonda Yellow bei uns. Unsere Rettungsfahrer befreiten die Schlange aus tierquälerischer Haltung: Yellow wurde von ihrem Halter einfach in einer verdreckten Wohnung zurückgelassen und vegetierte in einem kargen Terrarium vor sich hin. In ihrem natürlichen Lebensraum in Südamerika taucht und schwimmt eine Gelbe Anakonda sehr gerne. Ein großes Feuchtterrarium mit ausreichend Kletter-, Bade- und Versteckmöglichkeiten ist für sie daher ein Muss. Die Versorgung unterschiedlicher Tiere ist zwar unser Alltag, aber Reptilien ein artgemäßes Leben zu ermöglichen, ist besonders herausfordernd und kostenintensiv. Wenn sie aber schon in Gefangenschaft leben müssen, sind wir ihnen schuldig, es ihnen so lebenswert wie möglich zu machen. Bei uns im Tierheim kümmern sich erfahrene Tierpflegerinnen und Tierpfleger darum, dass Yellow es immer warm hat und sich verstecken, aber auch baden kann.

Ihre Spende hilft uns, ein sicherer Hafen für ALLE Tiere zu sein!

Helfen Sie uns, damit wir weiterhin ein sicherer Hafen für alle Tiere sein und jedes Tier in Not in unsere Obhutnehmen können. Schauen Sie bitte, wie Ihre Spende wirken kann:

  • 20 Euro kostet es, einen Hundewelpen zu impfen, damit er gut ins Leben starten kann
  • 50 Euro für Obst, Nüsse und Spezialfutter machen ein Papageien-Paar eine Woche lang satt
  • 100 Euro ermöglichen einer Riesenschlange ein Jahr lang in einem geheizten Terrarium zu baden

Spenden und Sparen

Die Finanzämter erkennen bei der Steuererklärung Einzahlungsbelege für Spenden bis 200 Euro i.d.R. ohne Weiteres an. Ihr Steuervorteil je nach Zuwendung:

Ihre Spende Steuersatz 25 % Steuersatz 30 % Steuersatz 42 %
50,- 14,31 17,17 24,05
100,- 28,63 34,35 48,09
200,- 57,26 68,70 96,18
500,- 143,15 171,75 240,45
1.000,- 286,30 343,50 480,90

Helfen Sie mit einer Patenschaft

Und falls Sie einen unserer Schützlinge regelmäßig unterstützen wollen, danken wir Ihnen sehr!. Ab 20 Euro im Monat können Sie die Patenschaft für ein Tier übernehmen - rufen Sie uns gerne an: 040 211 10 6-19. Einen Antrag für eine Tierheim-Patenschaft, die allen Schützlingen zugutekommt, finden Sie hier. Auch wenn Sie eines unserer Tiere in Dauerpflege zu sich nehmen möchten, melden Sie sich bitte bei uns im Tierheim persönlich oder unter: 040-211 106-0.

Spenden Sie für alle Tiere in Not!